WP Super Cache

Caching-Plugin zur Beschleunigung eurer Website

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter3Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Durch die wachsenden Möglichkeiten, Plugins und Funktionen, die uns WordPress bietet, bläst sich das CMS immer weiter auf und sorgt für deutliche Performance-Einbußen unserer Website. Eine Funktion zum Caching eurer Website, die aus dynamischen Inhalten statische Seiten generiert, ist daher unbedingt zu empfehlen. Bei der Wahl des richtigen Plugins gehen die Meinungen stark auseinander. Mit WP Super Cache stellen wir euch heute ein beliebtes, einfach zu bedienendes Modell vor, das eure Website entlasten und beschleunigen kann.

wordpress caching

Beschleunigt die Ladezeit eurer Website © ollyy – Shutterstock.com

Warum Cachen?

Neben regelmäßigen tollen und abwechslungsreichen Inhalten, sind auch ein paar technische Aspekte für den Erfolg eures Blogs entscheidend. Darunter fallen vor allem die Ladegeschwindigkeit eurer Website sowie der Seitenaufbau der einzelnen Seiten. Schlechte Werte in diesen Bereichen können sich negativ auf das Benutzerverhalten eurer Besucher auswirken und langfristig zu erheblichen Einbußen eures Traffics führen. Im Gegenzug kann eine positive Performance für eine deutliche Steigerung eurer Besucherzahlen sorgen, wie auch schon Peer Wandiger in einem Beitrag dargestellt hat.

WP Super Cache

Entwickler des Plugins ist Donncha O Caoimh, der als Software Entwickler bei Automattic tätig ist und neben WP Super Cache noch 13 weitere Plugins entwickelt bzw. erweitert hat. Die aktuelle Version 1.4 des Plugins findet ihr im offiziellen Plugin-Verzeichnis von wordpress.org. Mit über 5 Millionen Downloads ist es das am meisten heruntergeladene Plugin in diesem Bereich und zusammen mit Quick Cache und W3 Total Cache das am meisten genutzte.

Wie es funktioniert

Wenn ein neuer Besucher, der weder eingeloggt noch bereits einen Kommentar hinterlassen hat, eure Website aufruft, bekommt er eine statische Version angezeigt, die mit Hilfe des Cache-Plugins erzeugt wird. Eine einfache Überprüfung könnt ihr vornehmen, in dem ihr im privaten Modus eures Browsers eure Website aufruft und im Quelltext die letzten Zeilen betrachtet. Dort sollte in etwa folgendes stehen:

<!– Dynamic page generated in 0.516 seconds. –>

<!– Cached page generated by WP-Super-Cache on 2014-04-09 09:30:03 –>

<!– Compression = gzip –>

In unserem Fall ist ebenfalls eine Komprimierung aktiviert.

3 verschiedene Methoden

Das WP Super Cache Plugin erlaubt drei unterschiedliche Arten des Cachings.

Mod_rewrite

Die schnellste der drei möglichen Methoden, bei der ein Einsatz von PHP komplett vermieden wird. Dabei werden statische Supercache-Dateien erstellt, die eine Modifikation eurer .htaccess Datei benötigen. Besonders im Fall eines Datenverkehrs auf eurer Website bietet sich diese Methode an. Seitenaufrufe von anonymen Besuchern werden mit dieser Methode am besten bedient.

PHP

Die Durchführung mit Hilfe von PHP eignet sich am besten für Einsteiger, die kaum oder keinerlei Vorkenntnisse in dem Gebiet haben. Die Methode ist nur geringfügig langsamer als per mod_rewrite, lässt sich dafür aber wesentlich leichter konfigurieren. Ihr habt die Möglichkeit, bestimmte Teile eurer Website auf dynamische Weise im Caching Modus zu halten.

Legacy Caching

Die letzte Variante hat ihre Vor-und Nachteile. Sie ist gleichermaßen die flexibelste Methode, im Gegensatz zu den ersten beiden Modellen aber auch die langsamste. Die häufigste Verwendung erfolgt für das Cachen von Seiten für bekannte Nutzer, die entweder eingeloggt sind oder regelmäßig eure Website besuchen und zum Beispiel einen Kommentar hinterlassen. Das Legacy Caching ermöglicht ebenfalls einen dynamischen Modus.

Einrichtung des Plugins

Im Vorfeld ist eine Sicherung eurer WordPress-Dateien empfehlenswert, um einen Datenverlust durch eine fehlerhafte Installation oder Anwendung zu vermeiden. Nachdem ihr das Plugin erfolgreich installiert habt, werdet ihr die Meldung bekommen, dass das Caching noch nicht aktiviert ist. In den Einstellungen des Plugins habt ihr die Möglichkeit verschiedene Dienste zu aktivieren, bzw. auszuwählen sowie manuelle Maßnahmen durchzuführen.

wp super cache

Der einfache Modus erlaubt das Ein- und Ausschalten des Cachings sowie ein manuelles Leeren des vollständigen Caches. Durch Auswahl des Buttons „Caching An“ aktiviert ihr gleichzeitig ein PHP-Caching, Cache-Rebuild sowie einen mobilen Support. Nach der Aktivierung habt ihr die Möglichkeit einen Cache-Test eurer Website durchzuführen, bei dem eure Seite zweimal geladen wird und anschließend die beiden Versionen verglichen werden.

Erweiterte Einstellungen

WP Super Cache bietet euch erweiterte Einstellungen, die sehr umfangreich sind und die Performance eurer Website zusätzlich verbessern können.

wp super cache erweitert

Im oberen Abschnitt könnt ihr zuerst einmal zwischen den drei verschiedenen Caching Methoden wählen, die wir schon im Vorfeld dargestellt haben. Als Grundeinstellung ist das PHP-Caching aktiv, wobei die mod_rewrite-Methode empfohlen wird, da sie am schnellsten ist. Entscheidet ihr euch für diese Variante, bekommt ihr anschließend die Meldung, dass eure „Rewrite Regeln“ aktualisiert werden müssen.

wp super cache rewrite

Dazu müsst ihr lediglich etwas weiter unten in Menü einen Button betätigen, durch den ihr die Aktualisierung bestätigt. Anschließend bekommt ihr erneut eine Meldung, die euch auffordert eine Zeit für das Löschen eurer Cache-Dateien festzulegen.

wp super cache garbage

Hier könnt ihr einen Zeitabstand festlegen, in dem geprüft werden soll, ob neue Änderungen an schon gecacheden Seiten vorgenommen wurden. Ist dies der Fall, werden sie aktualisiert.

wp super cache garbage time

In weiteren Einstellungen, die unabhängig von der gewählten Caching-Methode sind, könnt ihr unter anderem eine Komprimierung aktivieren und konfigurieren, die eine schnellere Auslieferung der Seite an eure Besucher ermöglicht. Außerdem könnt ihr für den Fall eines PHP oder Legacy Caching einen dynamischen Modus aktivieren.

Content Delivery Network (CDN)

Im Reiter CDN könnt ihr die Nutzung eines Content Delivery Networks zur Auslieferung statischer Daten wie Bilder, Javascript- sowie CSS-Dateien aktivieren. Eine genaue Erklärung des Begriffs und seines Zwecks findet ihr hier.

Inhalte

In diesem Reiter bekommt ihr Informationen über die aktuellen gecacheden Seiten im normalen WP-Cache sowie im WP-Super-Cache, die noch nicht gelöscht wurden. Außerdem könnt ihr ebenfalls eine manuelle Leerung des Caches vornehmen.

Preload-Modus

WP Super Cache erlaubt euch mit diesem Modus die Erstellung von statischen Supercache-Dateien für eure Seiten und Beiträge, um Server-Kapazitäten zu sparen und die Geschwindigkeit eurer Seite zu verbessern. Anonyme Besucher eurer Website bekommen dadurch eine gecachede Version angezeigt. Ihr könnt ein Zeit in Minuten festlegen, nach der euer Cache regelmäßig vorgeladen wird sowie zu jeder Zeit manuell betätigen.

wp super cache preload modus
Sollten noch offene Fragen bei der Einstellung des Plugins vorhanden sein, bekommt ihr in diesem 10-minütigen Video Tipps und Hilfestellungen zur Konfiguration der erweiterten Optionen des Plugins.

Fazit

Wenn euer Blog stetig wächst und mit der Zeit langsamer wird, ist ein Caching Plugin empfehlenswert, das eure Ladezeit sowie die Auslastung deutlich verbessern kann. WP Super Cache gehört zu den beliebtesten Modellen und eignet sich im Gegensatz zu W3 Total Cache auch für weniger erfahrene Anwender. Die Einstellungsmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden und verständlich erklärt.

Meiner Meinung nach ist das Caching überaus wichtig für die Geschwindigkeit und Performance eurer Website. Wie geht ihr damit um? Benutzt ihr ein Plugin und wenn ja welches?

 


Richard Schwerthalter

Richard Schwerthalter

Ich arbeite gerne an neuen Projekten, insbesondere der Erstellung und Optimierung von Websites. Mit WordPress arbeite ich schon längere Zeit und habe bereits einige Erfahrungen sammeln können.
Richard Schwerthalter

Letzte Artikel von Richard Schwerthalter (Alle anzeigen)

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter3Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
Kommentare zu "Caching-Plugin zur Beschleunigung eurer Website"
  1. Michaela Steidl schrieb am 10. April 2014, um 14:22 Uhr:

    Die Ladegeschwindigkeit einer Website ist in der Tat ein sehr wichtiges und nicht zu unterschätzendes Thema, zumal die Ladezeit einer Website seit einigen Jahren ein offizielles Ranking-Kriterium für Google ist.

    Ich selbst mag die Plugins WP Super Cache und W3 Total Cache wegen Ihrer Komplexität nicht so gern – Ich ziehe Lösungen vor, die einfach und simpel einzurichten sind. In der Vergangenheit habe ich immer auf das Plugin „Cachify“ von Sergej Müller gesetzt, den ich als Plugin-Autor sehr schätze.

    Vor ein paar Monaten bin ich dann zufällig auf „Quick Cache“ aufmerksam geworden und seitdem ist das das Caching-Plugin meiner Wahl: Nach der Installation und Aktivierung ist es im Prinzip sofort einsatzbereit, ohne dass man noch groß etwas in den Einstellungen anpassen muss. Und wenn man doch etwas anpassen möchte, dann sind die Erläuterungen in den Optionen so gut und ausführlich, dass auch Anwender ohne großen Erfahrungshintergrund damit klar kommen und es verstehen.

  2. Daniela schrieb am 22. Dezember 2014, um 19:36 Uhr:

    Hallo Richard,

    ich bin mit dem Plugin bis jetzt recht zufrieden gewesen, stelle aber fest, dass die Seite in letzter Zeit etwas langsamer geworden ist.

    Bei Google Pagespeed habe ich nun diesen Hinweis gefunden.

    Browser-Caching nutzen

    Das Festlegen eines Ablaufdatums oder eines Höchstalters in den HTTP-Headern für statische Ressourcen weist den Browser an, zuvor heruntergeladene Ressourcen über die lokale Festplatte anstatt über das Netzwerk zu laden.

    Nutzen Sie Browser-Caching für die folgenden cachefähigen Ressourcen:http://www.google-analytics.com/analytics.js (2 Stunden)

    Hast Du einen Tipp, wo ich das einstellen/ ändern kann?

    Viele Grüße

    Daniela

    1. Hans Jung schrieb am 5. Januar 2015, um 11:24 Uhr:

      Hallo Daniela,
      die Performance deiner Seite ist schon ganz gut: http://gtmetrix.com/reports/genuss-touren.com/O5CHaK2C
      Weitere Verbesserungen erreichst du am ehesten, wenn du die roten und gelben Bereiche angehst. Beim Caching bist du schon nahe am Optimum, da ist es fraglich, wieviel dir der Aufwand beim analytics.js bringt. Ein Lösungsweg scheint dieser zu sein, haben wir aber noch nicht getestet: http://stackoverflow.com/questions/25480199/leverage-browser-caching-external-files
      Viele Grüße,
      Hans

  3. WordPress schneller machen in 3 Schritten | TecReflex schrieb am 6. März 2015, um 10:18 Uhr:

    […] und ist dabei noch leicht zu konfigurieren und zuverlässig. Die Kollegen von Pressengers haben in einem tollen Artikel gezeigt, wie man WP Super Cache richtig […]

  4. […] großen Effekt erzielt ihr mit Caching Plugins wie W3 total cache oder WP super cache und der korrekten Konfiguration. Einmal konfiguriert, reduzieren sie die Ladezeit eurer Seite […]

  5. WordPress Datenbank bereinigen - Top 5 Plugins schrieb am 26. Juni 2015, um 14:35 Uhr:

    […] Cache oder W3 Total Cache könnt ihr das ganz einfach einrichten. Hier findet ihr unsere Tipps zur Konfiguration von WP Super Cache und W3 Total […]

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..