Blog-Aufenthaltsdauer erhöhen

Wie bleiben Leser länger auf meinem Blog?

Jeden Tag werden Millionen von Blogbeiträgen hochgeladen, geteilt und gelesen. Jeder von ihnen soll irgendwie noch besser, noch detaillierter, noch informativer sein als alle die, die es schon gibt. Doch nicht immer geht der Plan auf, die Verweildauer ist gering und der Blog rutscht in den Rankings nach unten. Aber woran liegt‘s? Wir haben nachgeforscht, wie man die Aufenthaltsdauer auf der eigenen Seite erhöhen kann.

Erhöhen der Blog-Aufenthaltsdauer

© panthermedia.net /gh-foto

Bedürfnisse berücksichtigen

Jeder Besucher, der eure Seite anklickt, hat eine bestimmte Erwartung, ein bestimmtes Bedürfnis. Er sucht nach Informationen, Unterhaltung oder sonst etwas und hofft das auf eurem Blog zu finden. Deshalb gilt es, dieses Bedürfnis mit den Inhalten auf der eigenen Seite zu befriedigen und den Leser zufriedenzustellen. Welche Erwartungen die Besucher an euren Blog haben, lässt sich beispielsweise entweder durch eigens angelegte Protokolle (woher kamen die Besucher?) oder durch Umfragen auf dem eigenen Blog (was hat gefallen/oder nicht?) herausfinden. Hat der Leser gefunden, was er sucht, besteht aber ebenso die Gefahr, dass er die Seite gleich wieder verlässt. Deshalb muss man ihm einige Möglichkeiten zum Weiterlesen geben.

Verweise setzen

Den Besucher zum Weiterlesen anregen kann man zum Beispiel durch verschiedenen Plugins, die auf themenverwandte Artikel des eigenen Blogs verweisen. Da der Leser mit einem spezifischen Interesse die Seite besucht, besteht eine große Chance, dass er auch noch weitere Artikel eurer Seite zum Thema lesen wird. Und so erhöht sich ganz schnell seine Aufenthaltsdauer. Einige gute Plugins, die ihr hierfür auf eurem WordPress Blog installieren könnt, sind:

Slidearticle nrelate Related Content Contextual Related Posts

 

 

Die Aufmachung macht’s

Neben all den inhaltlichen Aspekten, die für eine lange Aufenthaltsdauer eine Rolle spielen, dürfen die optischen Aspekte nicht vergessen werden. Denn gefällt das Design nicht oder ist es nicht vertrauenserweckend, ist der Besucher viel schneller dazu geneigt, eure Seite wieder zu verlassen. Deshalb solltet ihr euch viele Gedanken darüber machen, wie genau ihr eure Inhalte darstellen wollt und welche Zielgruppe ihr ansprecht, um danach euren Blog zu gestalten. Zudem sollte ein Augenmerk immer auf die Leserfreundlichkeit gerichtet sein. Das heißt: Keine langen Blocktexte, sondern umfangreiche Texte in mehrere kleine Blöcke unterteilen und mit Unterüberschriften versehen, mit Bildern und Grafiken auflockern oder zwischendurch Stichpunkte verwenden. Im Internet sinkt bei Riesentexten oft die Lust am Lesen, was bedeutet, dass die Leser oftmals schnell wieder weg sind.

Info
Höhere Aufenthaltsdauer -> Erweckt Eindruck von besserem Content -> Höheres Ranking

 

Der Inhalt

Oder fachsprachlich auch Content genannt, ist das, was eure Seite ausmacht. Um aber die Besucher eures Blogs zu fesseln, sollte euer Inhalt Mehrwert besitzen. Das heißt, er sollte informieren, nutzen, helfen und den Leser zum Nachdenken anregen. Denn beginnt man erstmal sich über das, was man liest, ernsthafte Gedanken zu machen, möchte man sich eventuell weiter informieren oder wird demnächst öfter diese Seite besuchen, immer auf der Suche nach neuen interessanten Themen. Außerdem kann sich euer Content so von anderen Artikeln abheben.

Ganz wichtig ist es zudem, die Texte nicht zu kurz zu halten.

500 Wörter reichen nicht ausAdam Connell

meint auch Adam Connell (Gründer der Seite Blogging Wizard) in seinem Artikel Magnetic Content, in dem er Strategien zu einer höheren Verweildauer vorstellt. Je größer der Umfang, desto länger die Aufenthaltsdauer!

Am besten sollten auch die Content-Arten eines Blogs variieren, sonst kommt schnell Langeweile auf. Abwechslung sorgt für ein bisschen mehr Lebendigkeit auf eurem Blog, also postet anstatt nur Texten auch mal Videos, Interviews oder Infografiken (da haben wir für euch sogar schon ein Programm getestet).

In diesem Sinne: viel Erfolg mit eurem Blog!

 

Zum Nachlesen haben wir noch ein paar weitere Tipps:

 

Wie finde ich passende Blog-Themen?

 

Wie promote ich meinen Blog?

 

Wo finde ich kostenlose Bilder für meinen Blog?

 

Wie lesen mehr User meine Nischenthemen?

 

Wie mache ich meine Überschriften knackiger?

 

 

 

 

 

 

 

 


Bibi

Ob Themes, Plugins oder Widgets, ich bin jedes Mal erstaunt, was sich mit WordPress alles umsetzen lässt. Vor allem den Parallaxe-Effekt finde ich toll.

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..