Theme ins Deutsche übersetzen

Codestyling Localization für WordPress

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter8Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Nur wenige Themes bringen eine deutsche Übersetzung mit, weshalb eure WordPress-Seite zwar optisch hübsch aussieht, aber an den entscheidenden Stellen „Comments“ statt „Kommentare“ und „Posted by“ statt „Geschrieben von“ steht. So erstellt ihr in wenigen Schritten die deutsche Übersetzung für euer Lieblings-Theme.

codestyling-localization_davor

Achtung: Das hier vorgestellte Plugin wurde zuletzt 2013 aktualisiert und ist offiziell nur bis WP 3.5.2 getestet. In unserem Test funktioniert es problemlos mit WP 4.0 und auch andere haben die Kompatibilität bestätigt.

Theme übersetzen mit Codestyling Localization

Das Plugin Codestyling Localization ist sehr umfangreich und bietet Schnittstellen zu den Übersetzungs-API von Google und Microsoft. Davon könnt ihr aktuell nur noch den Microsoft-Dienst kostenlos nutzen, das setzt eine aufwändige Anmeldung bei Azure voraus. In vielen Fällen ist es daher schneller, nur die für eure User sichtbaren Einträge manuell zu übersetzen. Dafür geht ihr so vor:

  1. Bei „Werkzeuge“ > „Lokalisierung“ wählt ihr den Reiter „Theme2“ aus.
    codestyling-localization_backend1
  2. Dort seht ihr die vorhandenen Sprachdateien eurer Themes. In unserem Fall sind noch keine hinterlegt, daher erstellen wir mit „Neue Sprache hinzufügen“ eine Sprachdatei.
    codestyling-localization_backend2
  3. Mit „analysieren“ werden die vorhandenen Spracheinträge ausgelesen.
    codestyling-localization_backend3
  4. Für das Theme „Moesia“ aus unseren Themes der Woche können wir über das Plugin 303 Einträge übersetzen.
    codestyling-localization_backend4
  5. Dazu aus der Liste zum Beispiel den Eintrag „% Comments“ über „Bearbeiten“ übersetzen. Achtet beim Übersetzen darauf, dass bei manchen Einträgen noch ein Leerzeichen am Ende steht, das ihr in eurer Sprachdatei auch anfügen solltet.
    codestyling-localization_backend5
  6. Sobald ihr einzelne Einträge gespeichert habt, zeigt euch Codestyling Localization einen Spracheintrag für das Theme an und die Übersetzung ist sofort im Frontend für eure User sichtbar.
    codestyling-localization_backend6
    codestyling-localization_danach

Das Plugin speichert eure Übersetzung im Ordner des Themes ab. Daher könnt ihr nach getaner Arbeit ohne Bedenken das Plugin deaktivieren oder löschen – eure Übersetzung bleibt erhalten.

Fazit: Obwohl das Plugin schon seit geraumer Zeit nicht mehr aktualisiert wurde, ist Codestyling Localization eine gute Möglichkeit euer WordPress Theme auf Deutsch zu übersetzen. Ihr könnt es auch dazu nutzen, die Standardformulierungen etwas aufzupeppen und für eure Seite zu individualisieren.


Hans Jung

Hans Jung

Hans ist Datenschutzbeauftragter und bekennender WordPress-Fan – und versucht beides unter einen Hut zu bekommen.
Hans Jung
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter8Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
Kommentare zu "Codestyling Localization für WordPress"
  1. FrankM schrieb am 14. November 2014, um 14:11 Uhr:

    In Verbindung mit obenstehendem Plugin verwende ich immer noch das „Codestyling Localization Preserver“-Plugin. Sonst sind nämlich bei einer Aktualisierung eines übersetzten Themes oder Plugins die erforderlichen *.mo und *.po Dateien mit den Updates auf einmal wieder überschrieben oder ganz verschwunden.
    Voraussetzung für die sinnvolle Übersetzung (Lokalisierung) von WordPress-Themes und -Plugins ist allerdings eine WP-standardgerechte Vorbereitung der Themes/Plugins durch den Entwickler. Ich habe oft mit den Programmierern Verbindung aufnehmen müssen, weil z.B. die erforderlichen Textdomains nicht sauber verwendet wurden. Das ist sehr zeitaufwendig und oft auch erfolglos, so dass eine Übersetzung nur teilweise möglich ist.

    1. Hans Jung schrieb am 14. November 2014, um 14:14 Uhr:

      Hallo Frank,
      vielen Dank für den Hinweis zur Theme-Update-Problematik und deinem Tipp, „Codestyling Localization Preserver“ zu verwenden. Das schaue ich mir gerne noch genauer an.

      1. FrankM schrieb am 14. November 2014, um 17:41 Uhr:

        Alternativ zum Einsatz von “Codestyling Localization Preserver” sollte man auf jeden Fall die selbst produzierten oder modifizierten Sprachdateien per FTP auf seinem Rechner sichern, um sie nach Verlust durch ein Update unkompliziert ersetzen und ggf. ergänzen zu können.

  2. Michael schrieb am 14. November 2014, um 15:36 Uhr:

    Hi Hans, wirklich tolle Anleitung. Da wir alle unsere WordPress Themes bereits mit deutschen Sprachdateien ausstatten, nutzen wir ebenfalls Codestyling Localization um die entsprechenden Sprachdateien zu erstellen. Das hat sich auf jeden Fall bewährt und wir bekommen auch regelmäßig positives Feedback von Kunden, dass ihnen dieser Schritt erspart bleibt. 🙂

  3. David schrieb am 5. Mai 2015, um 10:11 Uhr:

    Das Plugin ist nicht mehr im Repository. Derzeit weiß niemand so recht, was damit passiert ist. Auf texto wird deshalb Loco Translate als Alternative vorgeschlagen: http://www.texto.de/loco-translate-themes-und-plugins-ganz-einfach-uebersetzen-2179/

    1. Hans Jung schrieb am 5. Mai 2015, um 14:01 Uhr:

      Hallo David,
      danke für die Info und den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..