Akismet 3.0

Jetpack-Verknüpfung, Ninjas und Probleme

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter4Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Letzte Woche beglückte uns Akismet mit einem neuen Update. Ob es sich bei Version 3.0 aber wirklich um einen Glücksgriff handelt, ist zweifelhaft. Denn wie unsere Kommentare zeigen, häufen sich anscheinend die Probleme. Nicht nur der Ärger ist es jedoch Wert näher beleuchtet zu werden, sondern auch die neuen Features von Akismet 3.0: eine Jetpack-Verknüpfung und Spam-vernichtende Ninjas.

 

jetpack

Neues Akismet-Feature: die Jetpack-Verknüpfung, Bildquelle

Akismet 3.0 und Jetpack

Jetpack ist für alle Inhaber von selber gehosteten WordPress Seiten ein Muss. Wenn ihr Jetpack und Akismet installiert habt, findet ihr ein neues Feature unter Jetpack –> Akismet. Hier seht ihr jetzt, welcher WordPress.com Account via Jetpack verbunden ist und aktiviert einfach mit dem Account das Akismet Plugin (Use this Akismet Account). Natürlich könnt ihr auch jederzeit die Verbindung zum Account rückgängig machen. Einen anderen Account könnt ihr auch nutzen, dazu einfach eine andere E-Mail-Adresse eingeben oder einen API-Key nutzen.

 

Akismet 3.0 ninja discard setting

Neues discard setting: ein Ninja gegen Spam?

Weg mit dem schlimmsten Spam

Der neuste Post vom offiziellen Akismet-Blog beschäftigt sich mit dem Ausrangier-Feature (discard setting) des 3.0 Updates, das laut Anthony Bubel Akismets Lieblings-Neuerung ist. Das discard setting soll den schlimmsten Spam identifizieren, laut Akismet immerhin 80 Prozent des Spams mit dem sich eine Seite herumschlagen muss und automatisch verschwinden lassen, ohne dass der Admin davon belästigt wird. Voraussetzung dafür ist, dass ihr das neue Feature auch aktiviert habt. Bei den Konfigurationen könnt ihr euch dann zwischen „Spam immer in den Spam-Ordner zur Ansicht verschieben“ oder „Leise den schlimmsten Spam verschwinden lassen“ entscheiden. Akismet setzt diese Neuerung mit den Vorzügen eines Ninjas gleich: effektiv und lautlos Spam in die Unterwelt befördern.

 

akismet 3.0 spam

Auch auf Twitter häuft sich die Kritik an Akismet 3.0 Bildquelle

 

Ist der Ninja doch nicht so effektiv?

Doch ob das neue discard setting auch wirklich so effektiv ist, gilt es noch zu klären. Denn unter unserer News zum Update auf Akismet 3.0 häufen sich die Kommentare, die alles andere als zufrieden mit dem Upgrade sind. Der Konsens: Spam wird nicht lautlos entfernt, sondern alle Kommentare warten auf eine manuelle Spam-Prüfung. Auch bleiben die Kommentare dann in der Moderationsschleiße hängen. Laut einem unserer Leser soll ihm das Haken setzen im „SI CAPTCHA Anti-Spam” und das Überprüfen, ob der Akismet-Key aktiv ist, aus der Misere geholfen haben. Die Kommentatoren Ruthie und Sebastian berichteten des Weiteren von massivem E-Mail-Spam aufgrund der Spam-Erkennung. Bei hundert E-Mails pro Tag, die fröhlich verkünden, dass der Spam entdeckt wurde, kann einem schon mal das Lachen vergehen. Wir selber haben bei unserer Seite keine Probleme festgestellt, könnten aber auch die glückliche Ausnahme sein. Warum die Probleme mit dem Update auftreten, konnte bisher noch nicht geklärt werden. Wenn ihr mehr wisst oder Akismet 3.0 euch weiterhin in den Wahnsinn treibt, dann hinterlasst einen Kommentar. Vielleicht findet sich ja doch noch eine Lösung.

 

Bild 2: Fotokvadrat /shutterstock.com

 


Maike

Maike

Ich bin immer auf der Suche nach den brandheißen News der WordPress-Community und interessiere mich vor allem für Plugins und alles, was das Blogger-Leben leichter macht. Da es mit WordPress nie langweilig wird, mangelt es mir zum Glück nicht an Schreibstoff.
Maike
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter4Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
Kommentare zu "Jetpack-Verknüpfung, Ninjas und Probleme"
  1. David Decker schrieb am 24. April 2014, um 12:28 Uhr:

    Antispam-Bee einsetzen 🙂

    Akismet ist ein kostenpflichtiges Plugin für nicht-private Webseiten! Da nach deutschem Recht nur sehr wenige Webseiten unter rein „privat“ fallen würden, wundere ich mich über die nach wie vor sehr hohe Einsatzquote. Noch dazu ist die Verwendung des Plugins nicht ganz kompatibel mit dem deutschen Datenschutz. Sollte jeder für sich selbst entscheiden, klar, nur scheint Automattic (der herausgebenden Firma), das internationale Recht bisher ziemlich egal zu sein.

  2. […] ihr die App auch mit eurer selbst gehosteten WordPress.org Website nutzen. Dafür benötigt ihr das Jetpack Plugin in Verbindung mit dem JSON API […]

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..