"Mein Prinzip lautet: Quality over Quantity."

Interview mit Michael Hebenstreit

Mit seinem MH Magazine Theme bietet er ein professionelles Template für Online Magazine und andere redaktionelle Portale. Erstklassiger Support und eine ständige Weiterentwicklung des Themes sorgen auch für eine große internationale Beliebtheit. Heute stellt sich uns der Schöpfer Michael Hebenstreit vor und berichtet spannende Details über das Theme.

michael hebenstreit mh themes

Michael Hebenstreit

Hallo Michael! Vielen Dank für dein Interesse an einem Interview!

Für diejenigen, die dich noch nicht kennen. Wer bist du und welchen Beruf übst du aus?

Hallo, mein Name ist Michael Hebenstreit, ich bin 32 Jahre alt und betreibe seit Ende 2012 hauptberuflich mein Label MH Themes, unter welchem in erster Linie hochwertige WordPress Themes im Magazin-Stil produziert werden.

Aus welchem beruflichen Umfeld kommst du ursprünglich und was hast du genau gelernt?

Wie viele andere Internetunternehmer auch, komme ich eigentlich aus einem ganz anderen Bereich. Ursprünglich bin ich gelernter Bankkaufmann und habe zuletzt mehrere Jahre als Aktienhändler in Frankfurt am Main gearbeitet. Nebenberuflich war ich jedoch immer mal wieder im Internet aktiv und habe in erster Linie SEO betrieben und Online Magazine aufgebaut. So bin ich dann auch das erste Mal mit WordPress in Berührung gekommen.

Wie hast du deine Leidenschaft für WordPress entdeckt und wann genau war das?

Da ich früher selbst Online Magazine betrieben und aufgebaut habe, war der Schritt in Richtung WordPress nicht weit. Meiner Ansicht nach gibt es kaum ein anderes CMS, welches so flexibel und dabei doch nutzerfreundlich ist. Das erste Mal bin ich Anfang 2010 mit WordPress in Berührung gekommen und seitdem lässt es mich nicht mehr los.

Wie intensiv hast du es in der Vergangenheit bereits genutzt? Hast du zwei, drei Projekte, die dir besonders am Herzen lagen und die du auch heute noch gerne vorzeigst?

Kurz gesagt, sehr intensiv! Immer wenn ich Zeit hatte, habe ich mich in irgendeiner Form mit WordPress beschäftigt. Ob ich nun die Funktionalität von WordPress analysiert oder einfach nur Content eingepflegt hatte, das CMS hat mich immer fasziniert. In den letzten Jahren habe ich diverse Online Magazine aufgebaut, einige davon waren sehr erfolgreich, andere weniger. Seit ich mich jedoch hauptberuflich um die Entwicklung meiner Themes kümmere, bleibt dafür jedoch wenig Zeit und die meisten Portale habe ich mittlerweile verkauft oder eingestellt. Aktuell betreibe ich lediglich noch beautylog.de, das aber auch eher, damit sich meine Frau ordentlich im Netz austoben kann.

Was hat dich letztendlich dazu bewogen, ein WordPress Theme zu entwickeln?

Im Grunde genommen war es die Unzufriedenheit mit den Themes, die ich damals genutzt hatte. Wie es oft so ist, hat man als Anwender natürlich gewisse Vorstellungen vom eigenen Portal und dann stößt man irgendwann an Grenzen und kann mit einem WordPress Theme nicht mehr das umsetzen, was man eigentlich möchte. Das war der Punkt, an dem ich angefangen habe, andere Themes an meine Wünsche anzupassen. Später habe ich dann komplett neue Themes für meine eigenen Portale erstellt.
Die nötigen Programmierkenntnisse habe ich mir übrigens über die Jahre selbst beigebracht. Angefangen habe ich mit kleineren HTML- und CSS-Anpassungen und später habe ich mich dann intensiv mit PHP und letztendlich auch mit JavaScript / jQuery beschäftigt. Heute bin ich eigentlich sehr stolz darauf, meine Wünsche in Sachen Layout und Funktionalität frei umsetzen und WordPress nach Belieben anpassen zu können. Doch trotzdem lernt man gerade in diesem Bereich nie aus und zum Glück geht die Entwicklung weiter und es kommen immer wieder neue Technologien, in die man sich einarbeiten kann. Das ist letztendlich das, was mir am meisten Spaß macht.

Wie kam es zur Spezialisierung der Themes für Magazine und redaktionelle Portale?

Ich bin der festen Überzeugung, dass man im Prinzip nur und vor allem dauerhaft erfolgreich sein kann, wenn man Qualität liefert, von der man auch hundertprozentig überzeugt ist und man das eigene Produkt auch selbst nutzen würde. Und das kann man in der Regel nur wirklich erreichen, wenn man sich auf seine Kernkompetenzen konzentriert. Mit Online Magazinen habe ich mich über viele Jahre hinweg beschäftigt und ich denke, dass ich ganz gut weiß, was ein Nutzer in diesem Bereich für Ansprüche hat. Schließlich hatte ich diese Ansprüche selbst einmal und habe Magazin Themes in erster Linie für meinen eigenen Bedarf entwickelt. Heute nutzen dann doch ein paar mehr Anwender Magazin Themes von MH Themes und das freut mich natürlich sehr!

Als einer der größten Anbieter aus Deutschland sind deine Themes auch international bekannt. In welchem Land sind sie dabei besonders beliebt?

MH Themes hat aktuell zwei Themes im Sortiment: MH Corporate und MH Magazine. MH Corporate ist ein Theme für geschäftliche Webseiten oder Firmenblogs und MH Magazine ist im Prinzip das Hauptprodukt. Die Themes werden mittlerweile weltweit verkauft und die meisten Käufer kommen aus den USA. Lustigerweise ist MH Themes zwar ein Themeanbieter aus Deutschland, jedoch wurde der große Durchbruch im Ausland erreicht. Insgesamt machen die deutschen Nutzer nur einen Anteil von ca. 15 Prozent des gesamten Kundenkreises aus. Es ist aber trotzdem schön zu sehen, dass auch viele deutsche Kunden die Themes erwerben und dann natürlich auch den Support in deutscher Sprache zu schätzen wissen. Oftmals gibt es bei den meisten Themeanbietern immer nur Support in englischer Sprache. Und obwohl Amerikaner, Kanadier und Europäer im Moment noch den größten Kundenstamm ausmachen, nehmen auch Anfragen aus Asien immer mehr zu.

Wie profitabel ist der Verkauf der Themes für dich? Bist du noch in weiteren Projekten tätig?

Ja, diese Frage wird doch immer wieder gerne gestellt. Grundsätzlich bin ich sehr glücklich, dass ich gut von meinem Geschäft leben kann und mich nicht zusätzlich noch mit anderen Projekten über Wasser halten muss. Außerdem bin ich sehr stolz, dass die Themes von MH Themes so großen Anklang finden. Nicht nur, dass die zwar sehr abgespeckte aber kostenlose Version von MH Magazine im WordPress Themes Directory bereits über 60.000 Mal heruntergeladen wurde – auch die Premium Version von MH Magazine WordPress Theme ist bereits seit Monaten der Bestseller bei Creative Market und auf Platz 1 in allen relevanten Kategorien. Ein besonderer Erfolg ist zudem, dass MH Themes seit wenigen Tagen Premium Partner von WordPress.com ist. Nun gibt es das MH Magazine WordPress Theme auch als angepasste Version bei WordPress.com zu erwerben. So können auch Nutzer ohne eigenes Hosting das Theme nutzen.
Allerdings muss man auch sagen, dass die Themeentwicklung und vor allem auch der Support unglaublich viel Zeit in Anspruch nehmen, so dass es aktuell gar nicht möglich wäre, noch andere Projekte zu betreiben. Wie bereits angesprochen, lege ich großen Wert auf Qualität, und dazu gehört erstklassiger Support – auch wenn dieser oftmals mehr Zeit verschlingt, als eigentlich angebracht wäre. Vor allem in Sachen Support muss man oftmals mehrere Zeitzonen abdecken und ist im Prinzip dauerhaft online. Im Schnitt erreichen mich über alle meine Informationskanäle an die 20 Anfragen pro Tag. Die benötigte Zeit pro Anfrage variiert dabei zwischen „ein paar Minuten“ bis zu mehreren Stunden, je nachdem um was es sich handelt und auch wie versiert der Nutzer ist.

Die Magazine Themes gibt es in drei verschiedenen Varianten. Welche ist davon die beliebteste? Und kannst du dir einen Grund vorstellen, wieso es gerade diese ist?

Das ist so nicht ganz richtig. Es gibt nur ein Magazin Theme mit dem Namen MH Magazine WordPress Theme und da das Theme so flexibel ist und zahlreiche Layout Optionen, mit denen man sein Layout frei anpassen kann, inklusive hat, habe ich auf der MH Themes Webseite eine Aufstellung mit aktuell drei Theme-Demos gemacht. Alle diese Demos sind im Prinzip das gleiche Theme, nur eben immer wieder anders eingestellt. In erster Linie soll das die Flexibilität und Vielfältigkeit des Themes zeigen und das kann man auch anhand der diversen Beispiele von Kundenseiten auf der Webseite sehen.

Ein besonderes Merkmal deiner Themes ist die individuelle Anpassung der Startseite mit einer Reihe von Slidern und Widgets. Wie kamst du auf die Idee dieser Umsetzung?

Mir war besonders wichtig, dass man die Startseite frei anordnen kann. Am besten eignen sich dafür Widgets. Mit Shortcodes wollte ich nicht unbedingt arbeiten, da diese erstens in der Regel nicht kompatibel sind, wenn man das Theme wechselt, und zweites einfach umständlicher in der Handhabung. Also habe ich ein Template erstellt, auf dem man das Layout flexibel per drag&drop mit Widgets gestalten kann.

Da auch wir dein Theme für eigene Webprojekte nutzen, wissen wir über die Komplexität und den Funktionsumfang gut Bescheid. Wie viel Zeit kostete die Entwicklung von der Planung bis zur Vollendung in etwa?

Also das MH Magazine WordPress Theme gibt es jetzt etwa ein Jahr und bis die erste Version online war, hat die Entwicklung ca. 300 Stunden in Anspruch genommen. Was das Theme insgesamt an Zeit verschlungen hat, kann ich schon gar nicht mehr sagen, da ich ja täglich dabei bin, das Theme zu verbessern und weiterzuentwickeln. Glücklicherweise bekomme ich unglaublich viel Feedback von den Nutzern. Die Tatsache, dass das Theme mittlerweile recht häufig eingesetzt wird, hilft natürlich enorm bei der Weiterentwicklung, da man so viel Input direkt von den Anwendern bekommt.

Planst du weitere Varianten oder ein völlig neues Theme in der Zukunft? Oder verfolgst du gar ein völlig neues Projekt?

Auf jeden Fall ist geplant, die Layout Optionen von MH Magazine weiter auszubauen und so das Theme noch flexibler und vielfältiger zu machen. Mein Prinzip ist absolut „Quality over Quantity“. Ich sehe oftmals, wie Themeanbieter ein WordPress Theme nach dem anderen veröffentlichen. Finanziell mag das natürlich sinnvoll sein, da man dadurch viele Geschmäcker abdeckt und so der Rubel rollt. 🙂 Allerdings muss man auch sagen, dass sich die Themes oftmals kaum unterscheiden und manchmal sogar der Support oder auch die Update-Zyklen unter der Theme-Vielfalt leiden, was sich dann letztlich auch auf die Kundenzufriedenheit niederschlägt.
Bei MH Themes herrscht da eine etwas andere Philosophie. Lieber ein Produkt und das mit gutem Gewissen und Liebe produziert als verschiedene Themes am Fließband zu produzieren. Schließlich gibt es ja auch nur ein iPhone. 😉 Aber Spaß beiseite: Ich glaube, mir würde das anders auch gar keinen Spaß machen. Ich bin doch eher Perfektionist und wenn man viele Themes veröffentlicht, muss man irgendwann Kompromisse eingehen. Es sei denn, man hat 20 Mitarbeiter, aber das ist bei MH Themes nicht der Fall. Solange die Nutzer also weiterhin das MH Magazine mögen und gerne kaufen, habe ich keinen Grund ein neues Theme zu veröffentlichen und kümmere mich lieber um die Weiterentwicklung des vorhandenen Themes.

Wie gefällt dir bisher unser WordPress Magazin? Spricht es dich als Theme-Entwickler auch optisch an?

Wirklich sehr gut. Vor allem freue ich mich, dass euer WordPress Magazin auch wieder frischen Wind in die deutsche WordPress Landschaft bringt und ich bin gespannt, was es die nächsten Monate und hoffentlich Jahre hier noch alles geben wird. Einen weiteren Stammleser habt Ihr mit mir auf jeden Fall schon gewonnen und ich drücke ganz fest die Daumen, dass das Magazin ein großer Erfolg wird. Es gibt weder inhaltlich noch optisch was zu meckern: klar, ansprechend und auf den Punkt! „Thumbs up“!

Vielen Dank für das nette und interessante Gespräch!


Richard Schwerthalter

Richard Schwerthalter

Ich arbeite gerne an neuen Projekten, insbesondere der Erstellung und Optimierung von Websites. Mit WordPress arbeite ich schon längere Zeit und habe bereits einige Erfahrungen sammeln können.
Richard Schwerthalter

Letzte Artikel von Richard Schwerthalter (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..