Langsame Internetanschlüsse

Die Internet-Lüge: Deutschland kriecht durch das Netz

Wir wollen alle gerne denken, dass Deutschland ein hochmodernes Industrieland mit perfekter Internetanbindung ist. Diese Version will uns die Bundesnetzagentur auch gerne verkaufen. In Wahrheit aber hinken wir hinterher.

langsames Internet

Es fehlen zwar die Studien, um es eindeutig zu belegen, aber wir alle wissen: Langsames Internet macht aggressiv.

Wer hat wo wie Internet?

99,8 Prozent aller Haushalte in Deutschland sollen laut dem Präsidenten der Bundesnetzagentur Jochen Homann über einen schnellen Internetanschluss verfügen. Doch „schnell“ ist relativ. Diese euphorische Nachricht zum Jahresende verschleiert in Wirklichkeit nur die Tatsache, dass viele Deutsche immer noch mit 1 Megabit pro Sekunde auskommen müssen. Wenn das schnell sein soll, was ist dann langsames Internet? Bei dieser Geschwindigkeit bleiben dem User Unterhaltungsangebote und HD-Qualität verwehrt. Auch Skype-Gespräche und Video-Konferenzen können sich da schnell zu Monologen entwickeln. Das Senden von großen Datenmengen wird zur Qual.

Alles zwischen 0 und 6 Megabit ist einfach zu langsam. Laut Statistik der Bundesnetzagentur verfügen 92 Prozent der deutschen Haushalte über einen Anschluss mit Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 6 Megabit pro Sekunde, wirklich „schnelle“ Breitbandanschlüsse haben nur etwa 70 Prozent der Haushalte. Das Stadt-Land-Gefälle ist zudem weiter enorm. In ländlichen Regionen beschweren sich Bürger schon seit langem über extrem langsame Verbindungen und fühlen sich bei der Breitbandvernetzung der Telekom benachteiligt: Der Leiter des Telekom Breitband-Ausbaus Ulrich Adams kann den Vorwürfen nicht viel entgegensetzen.

Die Wahrheit ist: In Deutschland macht sich Frust breit. Selbst Neubausiedlungen in Ballungsgebieten klagen über Schneckenverbindungen. Versprechungen der Anbieter wurden bis heute nicht eingehalten. Im Breitbandatlas der Bundesregierung kann jeder nachsehen, wie gut die Versorgung in seinem Wohngebiet im Vergleich zum Rest Deutschlands ist.

EU-Vergleich: Deutschland verliert an Boden

Am deutlichsten werden die Internetprobleme Deutschlands, wenn man zu unseren Nachbarn blickt. Holland, Dänemark und Frankreich laufen uns klar den Rang ab.

Der neue Minister für digital Infrastruktur, Alexander Dobrindt, hat das Problem erkannt: „Deutschland ist ein modernes Industrieland. Bei der digitalen Infrastruktur gibt es aber nach wie vor große Qualitätsunterschiede – innerhalb Deutschlands und im weltweiten Vergleich“ (Quelle). Dabei ist ein einwandfreies Netz natürlich mitentscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im internationalen Vergleich.

Wann kommt flächendeckendes Hochgeschwindigkeitsinternet?

Das Ziel der Bundesregierung: Im Jahr 2018 sollen alle deutschen Haushalte einen Breitbandanschluss von mindestens 50 Megabit pro Sekunde vorweisen können (Quelle). Heute können das nur etwa 58 Prozent von sich behaupten.

Bild:ArtFamily/shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.