Eine neue WP Ära beginnt morgen

Gutenberg und WordPress 5.0 stehen vor der Tür

Lange haben wir auf das Release von WordPress 5.0 gewartet. Morgen, am 27.11.2018 soll es nun soweit sein. Mit dem großen Update wird eine neue Ära für WordPress eingeleitet: Der viel besprochene Gutenberg Editor soll ein neues Look and Feel ins Backend des beliebten CMS bringen. Was das für Seitenbetreiber bedeutet, und wie man ihn für’s Erste wieder abstellt erfährst du in diesem Beitrag.

Mit der neuen Version 5.0 von WordPress wird das Block System rund um den Gutenberg Editor eingeführt. Es soll sowohl das Erstellen von Inhalten als auch deren Darstellung und nicht zuletzt indexierbarkeit für Suchmaschinen vereinfachen und verbessern. Den Download-Link für die deutsche Version von WordPress findest du ab 27.11.2018 hier.

Doch bist du schon für die nötigen Änderungen gewappnet? Viele Webmaster erwischt dieses Update kalt, zu viele andere Aufgaben haben gerade höhere Priorität als eine komplette Umstellung auf eine scheinbar neue Umgebung. Für WordPress Theme- und Plugin-Entwickler gibt es zahlreiche Dinge zu beachten, damit Themes und Plugins auch mit dem neuen Editor funktionieren.

So deaktivierst du Gutenberg in WordPress 5.0

Nicht jeder hat die Zeit und Muse von heute auf morgen den mühevoll eingearbeiteten Workflow mit WordPress umzukrempeln. Wer noch nicht bereit für Blöcke und Gutenberg ist, hat mehrere Möglichkeiten diesen für’s Erste zu deaktivieren.

1. Eine Zeile Code in der functions.php
Die für Entwickler und fachkundige Anwender einfachste Variante ist eine simple Zeile Code, die einfach in die functions.php im Themeverzeichnis eingefügt wird. Sie deaktiviert den Gutenberg Editor und sorgt dafür, dass erstmal alles beim alten bleibt:

add_filter('use_block_editor_for_post', '__return_false');

2. Offizielles Plugin installieren
Noch simpler ist die Installation des Classic Editor Plugins, das von den WordPress Contributors stammt.

Es bietet zwei Möglichkeiten:

  1. Der Gutenberg Editor wird standardmäßig deaktiviert. Du kommst so gar nicht in Berührung mit dem neuen Blocksystem.
  2. Das Plugin fügt ergänzende Links zum alten Editor im WordPress Admin hinzu. Du kannst also selbst wählen, womit du deine Artikel erstellen und bearbeiten möchtest. Gut, um sich langsam mit dem System vertraut zu machen.

WordPress Themes unter Gutenberg

Eines vorneweg: Themes, die nicht auf den neuen Gutenberg Editor vorbereitet sind, werden auch nach dem Update noch funktionieren. Jedoch erfüllt der Block Editor nicht seinen eigentlichen Zweck, und das beginnt bereits im Backend mit der korrekten Vorschau des späteren Postings, z.B. die Hintergrund- oder Textfarbe der erstellten Blöcke. Denn hierfür muss das Theme entsprechende Styles im CSS für das Backend mitbringen. Denn die Gutenberg Blöcke müssen an das Themedesign angepasst werden.

Anspruchsvoller wird die Entwicklung von Themes und Plugins, die Blöcke effektiv nutzen. Hier sollten sich Entwickler intensiv mit dem neuen Blocksystem rund um Gutenberg einarbeiten und ausgiebig testen, bevor live geschalten wird.

Neues WordPress Theme Twenty Nineteen kommt mit Update

Mit dem Update kommt endlich auch wieder ein neues Theme der WordPress Entwickler: Twenty Nineteen ist – ebenso wie die älteren Themes – bereits bestens auf das neue Blocksystem vorbereitet und für alle Einsteiger eine interessante Alternative zu kommerziellen Themes.

Fazit: WordPress 5.0 und Gutenberg

Wenn du nicht bereits mit der Betaversion Erfahrungen gesammelt hast, empfehlen wir dir den Einsatz des „Classic Editor“ Plugins und die langsame Einarbeitung in den neuen Editor. Solltest du ein Theme eines Drittanbieters nutzen, stelle sicher, dass es für WordPress 5.0 getestet wurde. Das siehst du im offiziellen Plugin Repository in der Seitenleiste. Hast du ein eigens entwickeltes Theme, frag deinen Entwickler nach einem Update. Gleiches gilt für Plugins. Es wird nötig sein, das Setup ausgiebig zu testen, plane also genug Zeit und einen Testserver dafür ein.

Wichtig:

  • Lege vorher sowohl von Webdateien als auch deiner Datenbank ein Backup an und halte es bereit, falls mit dem Update auf WordPress 5.0 etwas schief geht.
  • Stelle sicher, dass dein Webserver auf PHP 7.3 läuft. Es wird seitens der WordPress Entwickler dringend empfohlen, diese Version zu nutzen. Gegebenenfalls kannst du deinen Server ganz leicht auf die neue PHP Version umstellen. Im Zweifelsfall berät dich dein Hosting Support gerne.

Keine Ressourcen frei? Dann warte mit dem Update und beobachte die Reaktionen der WordPress Szene. Oder kontaktiere uns, wir helfen dir gerne.

Wie hast du dich auf das Update vorbereitet? Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren!

Kommentare zu "Gutenberg und WordPress 5.0 stehen vor der Tür"
  1. pezi schrieb am 1. Dezember 2018, um 01:04 Uhr:

    Hallo!
    Ich habe diesen Gutenberg Editor mittlerweile getestet und muss sagen, der posthume Pate würde im Grab rotieren, wüsste er für was man seinen guten Namen da missbraucht.

    1.) Gutenberg schockt:
    Eine Oberfläche wie Paint. Als ob das dümmlichste „Grafiktool“ von MS über WP gestülpt wäre.
    2.) Gutenberg bremst:
    Hatte noch nie die FF Meldung: „Eine Webseite verlangsamt ihren Browser …“ – seit Gutenberg schon!
    3.) Gutenberg ist eigensinnig:
    Man kämpft mit den Bau-Klötzchen, hat dann endlich alles an der gewünschten Stelle fixiert – und beim neuerlichen Öffnen ist alles anders …
    4.) Gutenberg sponsert Abmahner:
    Denn zeitweise frisst er Bildbeschreibungen, also Copyright, Bildnachweise, usw.

    Leider gibt es nicht wenige Nachrichten, die besagen, dass es mit den beiden hier vorgestellten Alternativen nicht für immer klappt. Man munkelt, dass WP eines Tages dieses Plugin nicht mehr unterstützt.
    Dennoch danke dafür! Mir (und meinen Autoren) hilft das sehr!

    Bevor ich Gutenberg produktiv einsetze, bastle ich wieder alle Sites selbst – mit dem genialen TinyMCE als CMS-Herzstück. Damit bin ich 10 Jahre gut gefahren (aber die Core-Wartung wurde irgendwann zu viel, also Umstieg auf WP)

    Naja, eine alternative Sache hätte ich da noch:
    https://www.classicpress.net/ Wenn ich das richtig verstehe, könnte sich dort das Lager der Gutenberg-Rebellen treffen?
    Soweit ich es kapiere, zweigen die ab WP v 4.9.8 einen Fork ab und machen ohne Gutenberg weiter.

    Ich schätze aufgrund der Artikelfrequenz hier – deine Zeit ist knapp. Dennoch die Bitte, schaut euch das mal an und evtl. könnte eine deutschsprachige Einschätzung des Projekts folgen …

    PS: Hoffentlich verzögert sich die finale WP 5 noch Jahre …

  2. Florian schrieb am 1. Dezember 2018, um 18:20 Uhr:

    Hallo pezi!

    Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

    Der Gutenberg Editor scheint noch voller Bugs zu sein. Daher kam es auch wohl wieder nicht zum geplanten Release am Ersatztermin.
    Und ja, es stimmt, dass die Alternativen nur begrenzt Support erhalten werden.

    Deine Alternative classicpress hört sich auf jeden Fall interessant an. Gut möglich, dass wir darüber bald berichten. Eine sinnvolle Idee, wenn man sich deine durchwachsenen Erfahrungen so ansieht.

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.