WordPress Erste Hilfe

12 Notfall-Tipps für euren Blog

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter3Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Am Anfang herrschte noch blinde Euphorie. Die eigenen Ideen in einen informativen, faszinierenden und hippen Blog verwandeln, darauf wartet das Internet doch nur! Doch am Ende kommt oft die Ernüchterung: Keine Leser, kein Anklang und keine Lust mehr. Wir können euch nun beruhigen: Es ist noch kein Blogger-Star vom Himmel gefallen! Hier 12 grandiose Tipps, wie euer Blog wieder auf die Beine kommt.

erste hilfe blog wordpress fehler tipps

Euer Blog kommt langsam ins Straucheln? Hilfe ist unterwegs!

1. Warum mache ich das?

Immer wieder die Motivationen und Ziele des eigenen Blogs neu formulieren. Vielleicht seid ihr über die Jahre einfach etwas vom eigentlichen Fokus abgewichen, habt an Leidenschaft für euer Werk verloren und so Leser abgeschreckt. Ein kurzzeitiger Perspektivenwechsel vom blinden Schreiben hin zum größeren Ziel kann Wunder bewirken.

2. Wer ist mein Zielpublikum?

Wer nicht genau sagen kann, für wen er diesen Blog schreibt, der schreibt sich in ein schwarzes Loch hinein. Inhalt sollte immer genau auf Zielpersonen zugeschnitten sein, damit eine Fan-Base entstehen kann.

3. Direkter Kontakt zu Lesern

Um sicherzugehen, dass ihr Dinge postet, die auch interessieren, könnt ihr euch mit einer Umfrage direkt an eure Leserschaft wenden. Zahlreiche Plugins ermöglichen dies problemlos (YOP Poll, Opinion Stage, Survey Monkey etc.), eine ausführliche Anleitung gibt es hier. Lesen eure Fans lieber „How-to“-Artikel oder „Die zehn besten…“-Posts? Der Hintergedanke: Die vorhandenen Leser zufriedenzustellen anstatt sich wild auf die Suche nach neuen zu machen.

4. Analyse der Inhalte

Welche Posts haben am meisten Klicks bekommen, sich in den Social Media Netzwerken durchgesetzt und Leserkommentare provoziert? Auf solche Posts sollte man sich fortan spezialisieren. Dabei kann es hilfreich sein, sich zu fragen, bei welchen Posts anderer Blogger man selbst hängen bleibt und welche langweilen.

5. Posting-Verhalten genau studieren

Größere Lücken zwischen Posts sollten vermieden werden, da sich auf diese Weise Leser vernachlässigt fühlen und das Interesse verlieren. Zu empfehlen sind zwei bis drei Blogposts pro Woche. Wer immer an denselben Tagen der Woche postet, „trainiert“ seine Leserschaft.

6. Kontakte sind alles

Wer fröhlich in seiner eigenen Welt herumbloggt, der mag Spaß dabei haben, anderen wird er damit aber keinen Spaß bereiten können. Ohne Netzwerke geht im Internet gar nichts. Sucht also aktiv den Kontakt zu anderen Bloggern und nutzt die Macht der Social Networks mit Hilfe von Plugins zu Facebook, Google+, Twitter etc. Ein erfolgreiches Networking kann euch interessante Gastbeiträge einbringen, spontane Shares liefern und Links in angesehenen Blogs bescheren. Die goldene Regel des Networking: Gebt mehr als ihr nehmt. Wer sich auf das Helfen anderer konzentriert, wird sein Netzwerk viel rasanter ausbauen können.

7. Fokus ohne Firlefanz

Wer parallel etliche Blogs und diverse andere Projekte betreut, der kann sich nicht auf das Wesentliche konzentrieren. In der Bloggerwelt gilt wie in allen anderen Lebensbereichen: Nur wer all seine Energie auf ein Ziel fokussiert, wird den Durchbruch schaffen. Entscheidet euch also für das Projekt, das euch am meisten fasziniert, und kämpft mit ungeteilter Aufmerksamkeit dafür. Entscheidet euch ebenso für die Blogposts, die wirklichen Mehrwert für den Leser haben und vergeudet nicht eure Zeit mit Schreiben-um-des-Schreibens-willen.

8. Posts planen

Blogger schreiben gerne einfach mal so darauf los, um ihre spontanen Gedanken mitzuteilen. Das kann eine Weile ganz charmant sein, am Ende langweilt es jedoch die Leserschaft. Zu empfehlen ist ein genauer Inhaltsplan für den eigenen Blog. Welche Themen möchte ich behandeln? Wie fügen sie sich in meinen Blog ein? Wie kann ich sie gut gliedern? Interessante Ideen sollten gesammelt werden und in geordneter Form in den Blog einfließen. Wer in Social Media Erfolg haben will, sollte sich Gedanken machen, welche Inhalte dort für Furore sorgen könnten.

9. Keine Scheu vor „neu“

Das Internet zieht Nutzer vor allem durch seine ständigen Erneuerungen und den fortwährenden Drang nach Fortschritt an. Wer nicht mithalten kann und nichts Neues mehr schafft, den straft der Leser ab. Hinterfragt also immer wieder Layout, Content etc. Ist die aktuelle Theme noch zeitgemäß und für den Blog repräsentativ? Welche neuen Plugins könnten meinen Lesern gefallen? Keine Angst vor Erneuerungen: Veränderungen erregen die Aufmerksamkeit der Leserschaft.

10. Stichwort Egobait

Egobait heißt wörtlich „Ego-Köder“. Das sind Posts, die darauf abzielen, die Egos einiger einflussreicher Firmen oder Einzelpersonen anzusprechen. Im Grunde genommen schreibt man dabei Beiträge, die wichtigen Personen in der Branche so sehr gefallen, dass diese sie auf ihren erfolgreichen Seiten sharen. Das kann von heute auf morgen die eigene Leserschaft vervielfachen. Eine Einleitung zur effektiven Egobait gibt es hier.

11. Listen-Posts

Leser lieben Übersichtlichkeit. Wer in seine Listen-Posts auch noch Links, z.B. zu anderen Blogs, einbaut, erhöht die Chance, dass der eigene Beitrag in anderen, erfolgreichen Blogs geshared wird. Wie diese Post-Form erfolgreich umgesetzt werden kann, ohne billig zu wirken, erfahrt ihr hier.

12. Ohne Leidenschaft keine Leserschaft

Egal worüber ihr postet, Begeisterung steckt an!

Das Einmaleins des Bloggens

Die wichtigsten Säulen des Blogging-Erfolgs sind Content, Networking und Leidenschaft. Wer sich dabei immer wieder hinterfragt (vor allem die Frage: Was würde ich gerne lesen?) und auf dem Laufenden bleibt, der verfällt nicht in den alltäglichen Blogger-Trott – und wird durch seine Leser belohnt. Falls ihr noch gar nicht mit dem Bloggen angefangen habt, aber nach diesem Beitrag damit liebäugelt: mit unseren 8 Tipps für Blog-Anfänger könnt ihr von vornherein eine gute Basis für langanhaltenden Erfolg schaffen.

Bild: Shutterstock.com/Spectral-Design


Marie

Wer Dynamik und Innovation sucht, der findet WordPress. Meine persönliche Faszination: Die Usability und Anwendungsvielfalt von WordPress.
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter3Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone
Kommentare zu "12 Notfall-Tipps für euren Blog"
  1. axel schrieb am 19. Februar 2014, um 02:40 Uhr:

    Glueckwunsch zum erfolgreichen 1.monat.
    dieser artikel hat mich geweckt, dass ich fuer unseren blog des deutschsprachigen stammtisch mar del plata etwas anderes und mehr tun muss. danke fuer die anregungen.
    es gibt ja die woechentlichen treffen des stammtisches, doch das ist ein kloentag. der blog soll fuer deutschsprachige in argentinien und der welt sein und bringt informationen auf deutsch und spanisch, ueber die sprache, die orte in denen leser wohnen, historie und aktuelles. eben informationen ausserhalb von politik,fussbal und religion. mit ihrem beitrag hab ich neue ideen, den blog mehr mit leben zu erfuellen. wenn nun noch jemand, der diesen kommentar sieht, auf die idee kommt einen beitrag fuer uns zu schreiben, freue ich mich riesig.
    axel aus mar del plata argentina
    ps unsere besucher verbindet die deutsche sprache und kommen aus argentinien, deutschland, schweiz, oesterreich, italien und vielen anderen laendern, mar del plata ist eben ein urlaubsort.

  2. Richard Schwerthalter schrieb am 19. Februar 2014, um 15:58 Uhr:

    Hallo Axel!
    Vielen Dank für dein Lob. Dein Projekt klingt sehr interessant, weiterhin viel Erfolg damit!

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Achtung: Mit dem Absenden eines Kommentars erklärst du dich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und deine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Möglichkeiten des Widerrufs..