6. Oktober 2014

Shared WordPress Webhosting Reverse IP Domain Check – diese Seiten liegen auf eurem Server

,    6 Kommentare

Ein Beitrag von Susanne

Share on Facebook17Tweet about this on Twitter11Share on Google+2Share on LinkedIn0Email this to someone

PantherMedia 5371415

Shared Webhosting bietet für WordPress User einige Vorteile, aber auch Nachteile.

Shared Webhosting ist bei WordPress Usern die beliebteste, weil günstigste Art von Webhosting. Das bedeutet, dass mehrere Domains auf einem Server liegen. Wir zeigen euch die Vor- und Nachteile von Shared Webhosting und stellen euch ein nützliches Tool vor, mit dem man die anderen Seiten auf dem Server ermitteln kann.

Was ist Shared-Webhosting und was genau bedeutet das für euch?

Durch die geteilten Ressourcen können Webhoster die Kosten des Servers auf mehrere Kunden verteilen. Hierdurch sinken die Kosten für jeden einzelnen Kunden, allerdings teilen sich alle Kunden die Rechenleistung. Je nach gewähltem Tarif und Paket kann es daher sein, dass eure Seite bei monatlichen Kosten von €3 mit 249 anderen Seiten auf dem Server liegt.

Grundsätzlich ist das erstmal kein Problem, denn die Anzahl der Seiten sagt nichts über die tatsächliche Belastung des Servers aus. Theoretisch kann eure Seite auf einem Server mit 250 kleinen, unpopulären (eventuell sogar eingestellten) Blogs mehr Rechenleistung erhalten, als auf einem Server mit 30 aktiven Blogs mit vielen Besuchern. Daher geben manche Webhoster keine Information über die Anzahl der Kunden je Server, sondern bieten garantierte Mindestrechenleistung an. Egal bei welchem Anbieter, für weniger Geld erhaltet ihr in der Regel auch weniger Rechenleistung.

Vorteile von Shared Webhosting für WordPress

  • Sehr niedrige Kosten
  • Die meisten WordPress Webhoster bieten einen leicht bedienbares Admin Panel
  • Man muss sich nicht um die Wartung des Servers kümmern
  • Einfaches Upgrade: Wenn eure Seite populärer wird, könnt ihr einfach auf das nächsthöhere Paket upgraden

Nachteile von Shared Webhosting für WordPress

  • Ungewissheit über die tatsächlich zur Verfügung gestellte Rechenleistung
  • Häufig langsamere Ladezeiten in den günstigen Tarifen
  • Weniger Konfigurationsmöglichkeiten
  • Potentielle Sicherheitslücken durch veraltete Installationen der anderen Kunden

Daher eignet sich Shared Webhosting gerade für Einsteiger und Blog-Neulinge. Wen jetzt die Neugierde gepackt hat, welche anderen Seiten noch auf dem eigenen Server liegen oder feststellen möchte, ob auch wirklich nur die vom Webhoster beworbene Anzahl an Kunden auf dem Server liegt, der kann das mit dem folgenden Tool prüfen.

Reverse IP Domain Check Tool

Mit dem Reverse IP Domain Check könnt ihr überprüfen, wie viele andere Domains den Server mit euch teilen. Das Tool zeigt neben der Anzahl auch die Domainnamen an. So könnt ihr die einzelnen Seiten besuchen und abschätzen, wie viele Besucher diese Seiten ungefähr erhalten und was das für die Ladezeit eurer Seite bedeutet. Eine Alternative zum Reverse IP Domain Check ist beispielsweise „IP“ Checker, der aber nicht so viele Ergebnisse ausgibt wie Reverse IP Domain Check.

Was meint ihr dazu? Ist das Tool hilfreich und haben euch die Ergebnisse überrascht?

Bild: Copyright bildagentur.panthermedia.net/Michael Osterrieder

Share on Facebook17Tweet about this on Twitter11Share on Google+2Share on LinkedIn0Email this to someone
Susanne

Susanne

Was ich an WordPress richtig toll finde, ist der Abwechslungsreichtum. Am liebsten schreibe und clicke ich mich durch raffinierte und schön designte Themes, die für jeden Geschmack ein volles Programm und individuelle Anpassung bieten.
Susanne

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

6 Kommentare

Reaktionen auf diesen Beitrag

    • Hallo Susanne,

      danke für diesen sehr informativen Beitrag.
      Gestatte mir eine Nachfrage. In eingen wenigen Beiträgen berichten andere Websitebetreiber, dass es gut wäre, den Server nicht mit einem Erotikanbieter (Bad Neighbourhood) zu teilen, weil Google sonst die eigene Website in der Platzierung in den Suchmaschinenergebnissen schlechter bewerten könnte. Sollte das so sein, kann ich den Hoster bitten/auffordern, meine Website auf einen anderen seiner Server zu transferieren?
      Danke für eine Rückmeldung.

      Lieber Gruß
      Christin

    • Hahaha, ich bin mit 574 anderen Domains auf dem selben Server. Aber ich hatte noch nie irgendwelche Probleme. Deshalb mach ich jetzt mal bisschen schleichwerbung okay? PHP-Friends, bester Freehoster ever 🙂

    • Hallo,
      danke für den Beitrag!
      Das Tool hatte mich doch neugierig gemacht und habe es gleich mal ausprobiert.
      Leider ist das „Reverse IP Domain Check“ Tool doch ziemlich ungenau. So wurden mir auf meinem Server (den ich komplett alleine habe) noch 4-5 andere Domains gezeigt.
      Bei einer Überprüfung der TraceRoute konnte man gut sehen, dass die Angaben des „Reverse IP Domain Checks“ falsch waren.
      Grundsätzlich ist es aber schon so, dass viele Domains sich den Platz mit hunderten anderen (teilweise Ladezeiten fressend) Domains teilen müssen …

    • wir betreiben einen eigenen root-Server, auf dem einige Domains gehostet sind.
      wie kann ich diese reverse-ip-Abfrage blockieren?

      Mit freundlichen Grüssen
      KG

      • Fritz

        Macht Euch keine Sorgen – zumindest nicht bei diesem Lookup-Tool.
        Auf meinem Server liegen 48 Domains. Bei der ersten Abfrage lieferte das beworbene Tool 14 Domains, bei der 2. 15 und bei der 3. 16. Ich ziehe daraus den Schluss, dass das Tool nur über eine eigene, durch Nutzeranfragen gespeiste Datenbank besitzt und dementsprechend unzuverlässig ist.
        Eigentlich dachte ich, dass solche Tools die Daten von DNS-Servern abgreifen. Dort liegen die relevanten Informationen und diese zu verstecken wäre das Ende der Domains an sich.

    • Hi,

      yougetsignal.com verkauft übrigens die Liste der Domains, die in der Datenbank eingetragen wurden. Wenn der Spam steigt, wisst ihr warum…

      Gruß Lennart

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.