25. Februar 2014

Blog Traffic Analyse Das Referrer-Links Einmaleins

   Schreibe einen Kommentar

Share on Facebook2Tweet about this on Twitter2Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Referrer-Links sind für den Erfolg eines Blogs unerlässlich. Doch was verbirgt sich hinter dieser Bezeichnung und wie nutzt ihr solche Links zu eurem Vorteil?

blog referral link

Was ist ein Referrer-Link?

Im Bereich der Web Analytics sind Referrer Links Aufzeichnungen über Visits zu eurem Blog, die von einer anderen Website kommen. Im Klartext: Die Angaben sagen euch, von welcher Seite eure User auf euch verwiesen werden. Diese Seiten können zum Beispiel eine Suchmaschine oder ein soziales Netwerk sein, oder aber ein anderer Blog, der euren Blog verlinkt hat.

Was bringt das Wissen um Referrer-Links?

Der Hauptvorteil des Erfassens von Referrer-Links ist das Analysieren des Traffics auf eurem Blog sowie das Zurückverfolgen der Linkverbindungen. Die Info gleicht der Info im Browser, teilt euch also den Pfad eurer Nutzer mit. So könnt ihr herausfinden, von welchen Seiten am meisten User zu euch kommen und solche Connections in Zukunft bewusst stärken bzw. schwächere Connections ausbauen.

Kann ich alle Visits zurückverfolgen?

Nein. Nicht alle „Referred Page Views“ – also Besuche, die eine andere Seite generiert – können nachverfolgt werden, da nicht alle aufgezeichnet sind. Visits von Software-Agenten zum Beispiel werden absichtlich kaschiert, damit sie eure Traffic-Zahlen nicht durcheinanderbringen. Prüft also Google bewusst euren Blog, wird dies nicht als Referrer-Link verzeichnet. Auch Firmen löschen Referrer-Infos oft aus Sicherheitsgründen.

Wie kann ich die User meines Blogs einfach zurücktracken?

Referrer Log Infos werden üblicherweise vom Internet-Service-Provider (ISP) bereitgestellt. Spezielle Programme und Plugins können diese Daten für den User auswerten, so beispielsweise der Referrer-Detector.

Was ist Referrer-Spam?

Als Referrer-Spam werden Referrer-Links bezeichnet, die von Websites kommen, die bewusst und meist automatisiert massenhaft Seiten aufrufen, um in die Web-Analytics-Statistiken der einzelnen Blogs einzugehen und somit bei Suchmaschinen zu punkten. Referrer-Spam erkennt ihr an plötzlichen Sprüngen in euren Statistiken oder wenn namenhafte Seiten auftauchen. Das sind Tricks der Spammer, um euch und Google auf ihre Seite aufmerksam zu machen.

Das jüngste Beispiel Semalt zeigt, wie sich solcher Spam in Blogs weltweit einschleichen kann. WordPress scheint sich jedoch um diesen speziellen Bösewicht schon gekümmert zu haben, wie hier nachzulesen ist.

Wie schütze ich mich vor Referrer-Spam?

Dank neuer Plugins können solche Angriffe auf die eigene Seite abgefangen werden, so beispielsweise mit dem Referrer Bouncer.

Bild: Shutterstock.com/Maksim Kabakou

Share on Facebook2Tweet about this on Twitter2Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Marie

Wer Dynamik und Innovation sucht, der findet WordPress. Meine persönliche Faszination: Die Usability und Anwendungsvielfalt von WordPress.

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.