1. Dezember 2014

Suchmaschinenoptimierung SEO Plugins für WordPress

   5 Kommentare

Ein Beitrag von Hans Jung

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter13Share on Google+2Share on LinkedIn4Email this to someone

WordPress bietet von Haus aus wenige Optionen, die eigenen Inhalte gut für Suchmaschinen aufzubereiten. Dafür gibt es spezialisierte Plugins, mit denen ihr die richtigen Einstellungen wählt und eure WordPress-Seite optimiert. All in One SEO Pack, WordPress SEO by Yoast und wpSEO eigen sich dafür sehr gut.

Google-Pressengers

Kein Kunststück: Mit eigenem Brand oder Phantasienamen auf Platz 1. Die sechs Unterseiten lassen sich noch optimieren.

Soviel vorweg: Alle drei Plugins bieten zum Großteil gleiche Funktionen, mit denen ihr eure Seite besser für Suchmaschinen aufbereitet. Als wichtigste Stellschrauben für WordPress-Blogs gelten hier:

  • Vermeidung von Duplicate Content: Bei einem Blog mit nur einem Autor heißt das Autorenarchiv = Blog-Archiv = Blog = 3x der gleiche Inhalt
  • Menschenleserliche URLs mit Keyword (könnt ihr auch ohne Plugin erstellen)
  • XML-Sitemaps
  • Titles und Descriptions, die nicht abgeschnitten werden

Im Detail unterscheiden sich die Plugins durch Zusatzfunktionen, die nicht für jeden relevant sind.

WP Permalinks

Bei jedem Blog solltet ihr für die Permalinks ein menschenleserliches Format wählen, also keine kryptischen Zeichenfolgen, die man sich nicht merken kann.

All in One SEO Pack

Das All in One SEO Pack erfreut sich in der WordPress-Community großer Beliebtheit, was 20 Millionen Downloads und viele positive Bewertungen eindrucksvoll belegen. Sonderbar ist aber der Schritt über den „Feature Manager“, da ihr dort einzelne Module, wie die XML-Sitemaps, erst aktivieren müsst.

All in one SEO-Feature Manager

In der Bearbeitungsansicht der Beiträge und Seiten zeigt euch das Plugin eine Vorschau des Suchmaschineneintrags und weist auf die übliche Zeichenlänge hin. Leider könnt ihr an dieser Stelle den Seitenzusatz nicht überschreiben, so dass lange Titel abgeschnitten werden und ihr nicht alle verfügbaren Zeichen sinnvoll ausnutzt.

All in one SEO-Beitrag

Das kostenlose Plugin beinhaltet alle wichtigen Funktionen, die ihr für die Optimierung eures Blogs benötigt. Die Premium-Version bietet weitere Möglichkeiten für die Konfigurierung und Support.

WordPress SEO by Yoast

Das zweite weit verbreitete Plugin ist WordPress SEO by Yoast. Nach der Installation führt euch eine englischsprachige „Tour“ durch die Funktionen des Plugins. Auf dem Dashboard bestimmt ihr, ob eure Redakteure Seiten und Beiträge auf „noindex“ setzen dürfen. Ein praktisches Feature für größere Seiten.

Yoast Dashboard

Auf dem diesjährigen WordCamp Europe hat Joost von der „Gamification“ der Suchmaschinenoptimierung gesprochen. Gemeint sind die kleinen farbigen Ampeln in den Beitrags- und Seitenübersichten, die den Grad der Optimierung darstellen und zur weiteren Verbesserung anspornen sollen. Auf der Bearbeitungsseite zeigt euch das Plugin ebenfalls den Optimierungsgrad in den verschiedenen Bereichen an.

Yoast-Beitrag

Hier geht noch was: Das Keyword ist nur im Titel vorhanden. Im Inhalt, der Description und der URL aber nicht!

Gut gefällt uns die Funktion, bei Übersichtsseiten (z.B. Kategorien) die Folgeseiten (Seite 2 usw.) auf „noindex“ setzen zu können, so dass immer nur die erste Seite in den Suchergebnissen gelistet wird.

Wer das Plugin perfekt konfigurieren möchte, wählt die Premium-Version. Dort werden die einzelnen Einstellungen im Video-Tutorial erklärt. Zusätzlich steht euch mit dem Premium-Plugin ein Redirect-Manager bereit, der die Crawling-Fehler per Schnittstelle aus den Google Webmaster Tools zieht. Bei größeren Seiten ist das ein Komfort- und Zeitgewinn. Weitere Informationen zu der Redirect-Funktion vom Yoast Premium-Plugin gibt’s hier.

wpSEO

Das WordPress-Plugin wpSEO ist das einzige Plugin in diesem Vergleich, das euch zeitlich beschränkt kostenlos zur Verfügung steht – ihr habt 10 Tage Zeit, alle Funktionen zu testen. Die günstigste Variante ist mit knapp 20 Euro aber preiswerter, als die Premium-Plugins der anderen Entwickler.

wpSEO-Einstellungen

Während Yoast die Einstellungen auf zahlreiche Unterseiten aufteilt, scrollt ihr euch bei wpSEO durch eine Seite im Backend. Die persönlichen Präferenzen entscheiden, welches Backend besser gefällt. Auf jeden Fall gut und auch für Einsteiger hilfreich: Die „?“-Links hinter jeder Einstellung bringen euch zur deutschsprachigen Erklärungsseite.

wpSEO-Beitrag

Fazit: Wer mit dem eigenen WordPress-Blog besser in den Suchmaschinen sichtbar werden möchte, sollte auf ein spezialisiertes SEO-Plugin zurückgreifen. Beim WordPress-SEO Plugin von Yoast gefallen uns der „Gamification“-Ansatz und die Funktionen für Blogs mit mehreren Autoren. Die Hilfeseiten von wpSEO eigen sich vor allem für all jene, die mit den englischen Erklärungen der anderen Plugins Probleme haben.

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter13Share on Google+2Share on LinkedIn4Email this to someone
Hans Jung

Hans Jung

Hans ist Datenschutzbeauftragter und bekennender WordPress-Fan – und versucht beides unter einen Hut zu bekommen.
Hans Jung

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

5 Kommentare

Reaktionen auf diesen Beitrag

  • Danke für die Übersicht und den Artikel.

    Bezüglich der englischen Erklärungen: für das WordPress-SEO Plugin von Yoast sind jetzt entsprechende Übersetzungen vorhanden, die stetig ausgebaut werden.

    Gruß

  • Arne

    Das hätte ich mir etwas ausführlicher gewünscht: habe nach zwei monatigem Einsatz festgestellt und dann per Kommentar des Entwicklers bestätigt bekommen, dass SEO by Yoast nicht mit dem Übersetzungsplugin mqtranslate zusammenarbeitet. Es gab immer wieder kleine Fehler in der Webseite, die von diesem schlechten Zusammenspiel herrührten. Jetzt habe ich erstmal gar keins …

    gruß
    arne

  • Hallo Hans,

    das sind zwar die „typischen“, aber längst nicht alle SEO-Plugins, die für WordPress Sinn machen. Einige weitere findet man z.B. hier: http://www.suvia.de/die-besten-seo-plugins-fur-wordpress/. Zwar bieten die obigen Plugins – insbesondere „WordPress SEO by Yoast“ – einen großen Funktionsumfang, aber das Rundum-Sorglos-SEO-Plugin ist es dennoch nicht. Man sollte sich bei der Optimierung nicht ausschließlich auf eines dieser Plugins verlassen, sondern auch die anderen Optimierungs-Möglichkeiten nicht aus den Augen verlieren.

    Grüße
    Frank

  • Für und von den Betreibern von wpseo gibt es im übrigen eine tolle Anleitung, wie das Tool sinnvoll konfiguriert wird: http://helpdesk.wpseo.de/install/einsteiger-guide/

    Am Ende des Tages und da gebe ich dir auf jeden Fall recht, entscheidet allerdings der eigene Geschmack, für welches Tool man sich entscheiden mag.

    Frank, natürlich gibt es weitere sinnvolle Plugins aber ob diese wiederrum ein Muss darstellen!? Ich habe mir die Liste angeschaut und bewerte diese wie folgt.
    404 – kann via .htaccess eingestellt werden und über die Google Search Console eingesehen
    Cache-Plugins: Hier sollte darauf hingewiesen werden, dass nur ein Plugin veröffentlicht werden darf/sollte

    Es grüßt aus Bayreuth,
    Axel Schröder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.