WordPress Plugins für Anfänger: Unsere Top 7
Plugins für den Blog-Start 7 Must-Have-Plugins für den Start eures WordPress-Blogs
30. Juni 2016Plugins5 Kommentare
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+2Share on LinkedIn0Email this to someone

Bei der riesigen Auswahl an Plugins fällt es gerade WordPress-Neulingen schwer, das Richtige für ihren Blog zu finden. Um euch diese Entscheidung zu erleichtern, haben wir 7 Plugins ausgewählt, die wirklich sinnvoll und anfängertauglich sind.

Pinke Chucks auf der Straße

Wie wir letzte Woche berichtet haben, können zu viele Plugins den Server unnötig belasten und somit die Ladezeit eurer Website erhöhen. Überlegt euch daher genau, welche Plugins für euren Blog wirklich notwendig sind. Damit ihr dabei nicht in dem immensen Angebot an Plugins untergeht, stellen wir euch heute die 7 Must-Have-Plugins für den Start eures WordPress-Blogs vor.

1. Akismet

Dieses Plugin prüft eure Kommentare nach Spam. Unseriöse Kommentare, die beispielsweise lediglich zu Werbezwecken gepostet werden oder auf Backlinks abzielen, werden von Akismet sofort erkannt und aussortiert. Im Dashboard eures WordPress-Blogs könnt ihr diese dann nochmal überprüfen.

2. Yoast SEO

Um ein möglichst gutes Ranking bei Suchmaschinen zu erzielen, ist die Optimierung eures Blogcontents ein Muss. Yoast SEO bietet eine umfassende Lösung, um eure Beiträge SEO-optimiert aufzubereiten. Es beinhaltet einen Snippet Editor, XML Sitemaps und noch vieles mehr, damit ihr SEO-technisch das Maximum rausholen könnt. Hier erfahrt ihr, wie ihr Yoast SEO richtig konfiguriert.

3. WP Rocket

Je länger die Ladezeiten desto eher verlassen Besucher eure Website – was sich wiederum nachteilig auf eurer Google-Ranking auswirkt. Das Caching-Plugin WP Rocket verpasst eurem Blog den Turbo, indem es beispielsweise die statischen Dateien komprimiert und Bilder erst auf Anfrage geladen werden. Durch seine einfache Konfiguration ist es zudem besonders für WordPress-Anfänger geeignet.

4. YARPP

Dieses Plugin empfiehlt euren Website-Besuchern automatisch am Ende eines Posts thematisch ähnliche Artikel. Das macht es nicht nur Nutzern leichter, bestimmte Inhalte zu finden, sondern auch Google bevorzugt in der Regel Inhalte, die durch interne Verlinkungen auffindbarer gemacht werden.

5. iThemes Security

Das Thema Sicherheit darf beim Bloggen auf keinen Fall unterschätzt werden. Denn technische Defekte oder Datenverluste durch Angriffe von Hackern können schneller eintreffen, als ihr denkt. Diese Schäden wieder zu beheben, ist oft nur sehr schwer bis gar nicht möglich. iThemes Security ist ein umfassendes Security-Plugin, das für Sicherheit auf eurem Blog sorgt. Dazu gehören unter anderem das Blocken verdächtiger Nutzer und die Erhöhung der Passwort-Sicherheit.

6. BackWPUp

Einen vollständigen Schutz vor Hackern kann jedoch selbst das beste Security-Plugin nicht garantieren. Um die Datenbank und die Dateien eures Blogs trotzdem optimal zu sichern, empfiehlt sich ein Backup-Plugin wie BackWPUp. Dieses erstellt in regelmäßigen Abständen BackUps von eurem Blog. Dabei legt ihr selbst fest, welche Inhalte, wo und wann gespeichert werden.

7. Imsanity

Für diejenigen unter euch, die ihren Blog sehr bildlastig gestalten, ist Imsanity ein nützliches Plugin, das euch unter Umständen viel Arbeit erspart.  Übergroße Bilder werden hiermit nämlich automatisch in eine von euch voreingestellte Größe skaliert. Das wirkt sich wiederum positiv auf die Ladezeiten eures Blogs aus.
Bilder: © istock / tawatchaiprakobkit

Jasmin

Das Tolle an der Arbeit mit WordPress ist, dass es niemals langweilig wird. Als Online-Redakteurin bin ich ständig auf Entdeckungstour nach neuen Plugins, Themes sowie Tipps und Tricks, die nicht nur zur Usability, sondern vor allem auch zur kreativen Vielfalt von Websites und Blogs beitragen.
Share on Facebook0Tweet about this on Twitter0Share on Google+2Share on LinkedIn0Email this to someone
Kommentare zu "7 Must-Have-Plugins für den Start eures WordPress-Blogs"
  1. 7 Must-Have-Plugins für den Start eures WordPress-Blogs - iWORK schrieb am 30. Juni 2016, um 15:18 Uhr:

    […] Bei der riesigen Auswahl an Plugins fällt es gerade WordPress-Neulingen schwer, das Richtige für ihren Blog zu finden. Um euch diese Entscheidung zu erleichtern, haben wir 7 Plugins ausgewählt, die wirklich sinnvoll und anfängertauglich sind. Wie wir letzte Woche berichtet haben, können zu viele Plugins den Server unnötig belasten und somit die Ladezeit eurer Website […] mehr… Der Beitrag 7 Must-Have-Plugins für den Start eures WordPress-Blogs erschien zuerst auf Pressengers. … lesen Sie weiter! […]

  2. Ralf Schmidt schrieb am 1. Juli 2016, um 09:29 Uhr:

    Für das optimieren der Ladezeiten von Bildern habe ich sehr gute Erfahrungen mit „WP Smush Pro“ gemacht. WP Smush Pro ist ein Bildoptimierungstool um Fotos zu komprimieren, während deren Qualität weitgehend beibehalten wird. Dadurch werden die Ladezeiten von Webseiten natürlich verbessert. Die Dateigröße eines bereits optimierten JPG-Foto wird z. B. beim Upload automatisch noch mal um ca. 8-20% reduziert. LG, Ralf

  3. Peter schrieb am 2. August 2016, um 13:52 Uhr:

    Hallo Jasmin,

    ich hatte mal gelesen, dass das Plugin „Akismet“ nicht mit den deutschen Datenschutzregeln übereinstimmt (da die Nutzerdaten in den USA gespeichert werden). Ich sehe auch gerade, dass du extra einen entsprechenden Hinweis unten auf der Seite eingebaut hast. Ist das tatsächlich rechtssicher?
    Ich nutze auf meiner Seite 100woerter.de das Plugin Anti Spam Bee. Das stellt meiner Erfahrung nach auch einen wirksamen Spamschutz dar und entspricht den deutschen Datenschutzregeln. Damit gehe ich den Problemen mit dem Datenschutzgesetz aus dem Weg 🙂

    Beste Grüße
    Peter

    1. Katharina schrieb am 2. August 2016, um 15:27 Uhr:

      Hallo Peter,

      zum Thema Akismet & deutscher Datenschutz kannst du dich hier informieren: http://faq.wpde.org/hinweise-zum-datenschutz-beim-einsatz-von-akismet-in-deutschland/

      Viele Grüße,
      Katharina

      1. Peter schrieb am 2. August 2016, um 15:56 Uhr:

        Hallo Katharina,

        vielen Dank für die schnelle Antwort und die Informationen!
        Ich finde es zwar sicherer, gleich ein Plugin zu benutzen, bei dem keine Datenschutzprobleme auftreten, aber es ist offensichtlich möglich, Akismet auch in Deutschland rechtssicher zu verwenden. Von daher stellt Akismet auf jeden Fall eine gute Alternative dar 🙂

        Beste Grüße
        Peter

Schreibe einen Kommentar

Pressengers lebt von der Wordpress Community, beteilige dich mit einem Kommentar!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.