15. Februar 2014

WordPress Buckets Die Widget Alternative

   2 Kommentare

Share on Facebook9Tweet about this on Twitter9Share on Google+1Share on LinkedIn0Email this to someone

Durch Widgets ist es möglich, der Sidebar, dem Footer oder auch dem Inhaltsbereich zusätzliche Anzeigeblöcke hinzuzufügen. Mit den WordPress Buckets habt ihr eine alternative Möglichkeit zur individuellen Positionierung eurer Inhalte.

wordpress buckets

Inhalt individueller positionieren © leedsn – Shutterstock.com

Funktionsweise der Widgets

Widgets sind verschiedene Inhaltsblöcke für deine Sidebar, deinen Footer oder auch den Inhaltsbereich. Innerhalb des dazugehörigen Menüs im WordPress Dashboard werden euch alle verfügbaren Widgets angezeigt und ermöglichen eine einfache Konfiguration via Drag-and-Drop in die entsprechenden Bereiche. Ihr benötigt keinerlei Kenntnisse in HTML oder PHP. Die Anzahl und Position der Widget-Bereiche hängt dabei von eurem installierten Theme ab.

wp widget menu

Abb.1 – Verwaltung der Widgets

Im Fall von Pressengers sind das zwei Sidebars und ein 4-teiliger Footer.

Die Idee der Buckets

Bei den WordPress Buckets handelt es sich um ein Plugin, das eine individuelle Erstellung von Inhaltsblöcken ermöglicht, die anschließend an beliebiger Position auf der Seite dargestellt werden können. Dies schließt neben dem Inhaltsbereich von Beiträgen und statischen Seiten auch Widgets, andere Buckets und benutzerdefinierte Inhaltstypen mit ein. Schöpfer des Plugins ist der Entwickler Matthew Restorff, der damit eine stabile Alternative zu den Standard WordPress Widgets schaffen wollte. Seine Ziele waren mehr Anpassungsmöglichkeiten für Entwickler sowie eine bessere Bedienbarkeit für die Benutzer

Ihre Funktionsweise

Ein neues Bucket erstellt ihr einfach im eigenen Menu des Plugins. Hierfür nutzt ihr den gleichen Editor, der euch auch für eure Seiten, Posts, etc. zur Verfügung steht. Somit ist auch ein Hinzufügen von Bildern, Links und anderen Elementen möglich.

wordpress buckets - bucket erstellen

Abb.2 – Erstellen eines Buckets

Anschließend werden alle Buckets mit einem dazugehörigen Shortcode in einer Übersicht dargestellt.

wordpress buckets - übersicht der buckets

Abb.3 – Übersicht eurer Buckets

Diese könnt ihr anschließend mit dem Element in der Werkzeugleiste des Editors in Seiten oder Beiträge einfügen oder per Shortcode in jeden beliebigen Bereich, vorausgesetzt dieser unterstütz das Format des Shortcodes.

wordpress buckets - Bucket Shortcode

Abb.4 – Auswählen der Buckets per Shortcode

Verbindung mit dem Advanced Custom Fields Plugin

Um das Beste aus dem Plugin herauszuholen, empfiehlt es sich zusätzlich das Plugin „Advanced Custom Fields“ zu installieren. Ausführliche Anleitungen und Erklärungen findet ihr in der Dokumentation des Plugins. Dadurch könnt ihr die erweiterten Funktionalitäten der Buckets nutzen. Es ermöglicht euch spezielle Bucket-Felder zu erstellen sowie Bucket-Areas für eure Sidebar, in denen ihr anschließend eure Buckets darstellen lassen könnt. Die genauere Vorgehensweise und weitere Funktionsmöglichkeiten könnt ihr hier nachlesen.

wordpress buckets - eigene felder

Abb.5 – Erstellen spezieller Buckets-Felder

Vorteile gegenüber Widgets

  • Erstellen der Inhalte mit dem WordPress Editor (HTML/Visuell)
  • Hinzufügen von medialen Inhalten
  • Inhalte an beliebiger Position darstellen lassen

Erwähnenswert ist noch, dass sie sich zusätzlich zu den Widgets einsetzen lassen und diese in keiner Weise negativ beeinflussen. Wenn euch eure Widgets einfach zu unflexibel sind oder öfters Fehler verursachen, die ihr euch nicht erklären könnt, sind Buckets vielleicht eine lohnenswerte Alternative bzw. Ergänzung zu euren Widgets.

Fazit

Unser persönlicher Eindruck der Buckets ist wirklich gut. Abhängig von eurem Theme und den Widget-Bereichen, die euch zur Verfügung stehen, könnt ihr mit diesem Plugin die Darstellung eurer Inhalte individueller steuern. Da sie die Widgets nicht ersetzen oder in irgendeiner Weise beeinflussen, könnt ihr das Plugin zusätzlich nutzen und nach Belieben mit ihnen kombinieren. Mit der Erstellung eigener Felder und Sidebar-Bereiche könnt ihr schließlich das Maximum aus dem Plugin herausholen.

Was benutzt ihr?

Share on Facebook9Tweet about this on Twitter9Share on Google+1Share on LinkedIn0Email this to someone
Richard Schwerthalter

Richard Schwerthalter

Ich arbeite gerne an neuen Projekten, insbesondere der Erstellung und Optimierung von Websites. Mit WordPress arbeite ich schon längere Zeit und habe bereits einige Erfahrungen sammeln können.
Richard Schwerthalter

Letzte Artikel von Richard Schwerthalter (Alle anzeigen)

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

2 Kommentare

Reaktionen auf diesen Beitrag

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.