29. April 2014

Frauen und WordPress WordPress eine reine Männer Dom(ai)äne?

   1 Kommentar

Share on Facebook2Tweet about this on Twitter4Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

WordPress ist bekanntlich eine der beliebtesten Plattformen für Blogger weltweit. Aber wer jetzt denkt, das ist nur was für Männer und Frauen kennen sich mit dem Softwarekram eh nicht aus: weit gefehlt! Natürlich gibt es generelle Unterschiede zwischen Mann und Frau in der Blogosphäre. Trotzdem haben sich viele Blogger des weiblichen Geschlechts auf WordPress spezialisiert und können locker mit der Männerwelt mithalten.

wordpress frau

Auch Frauen sind begnadete Blogger über WordPress.

Wer schreibt über was?

Beliebt bei Männern, und das dürfte kaum verwundern, sind Themen wie Technik, Bier, Sport und Autos. Frauen hingegen bloggen am Liebsten über Mode, Lifestyle, Erziehung und Gesundheit. Natürlich gibt es dabei auch immer Ausnahmen, die die Regel bestätigen. Aber im Allgemeinen bloggt ja jeder über das, was ihn interessiert, und die Interessen gehen zwischen den Geschlechtern bekanntlich oft weit auseinander. Frauen bloggen beispielsweise oft über verschiedene Themen, Männer hingegen haben meist einen einheitlichen Blog zu einem bestimmten Thema.

Technik und Gestaltung des Blogs

Bunt, farbenfroh, einfach supergut muss es aussehen! So lautet die Devise des Großteils der Frauenwelt. Hier wird viel Wert auf die äußere Erscheinung und einen überzeugenden Inhalt des Blogs gelegt. Die eigene Domain hingegen ist eher unwichtig. Das wäre bei einem Männerblog unvorstellbar. Das Design ist radikal und klassisch, ohne viel Schnickschnack, denn darum geht’s ja nicht. Viel wichtiger ist die google-freundliche Domain, damit man in den Suchergebnissen ganz weit oben ist und besser dasteht, beziehungsweise besser gefunden wird, als andere Mitblogger.

WordPress und die Frauen

Die Plattform wird von Frauen genauso genutzt wie von Männern. Wieso sollte eine Websoftware auch geschlechterabhängig sein? Das Besondere sind jetzt aber die Frauen, die sich richtig gut mit dem Thema WordPress auskennen und speziell dazu eigene Blogs ins Leben gerufen haben, die die WordPress Community weiterbringen. Sie entwickeln nicht nur Plugins und Themes, sondern bieten darüber hinaus auch Hilfe zu verschiedenen WordPress Themen an sowie aktuelle News.

Die nachfolgenden vier Blogs sind gute Beispiele dafür:

  1. WordPress Bistro von Michaela Steidl: Die alleinerziehende Mutter hat 2011 den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und bietet auf ihrer Seite neben Workshops und Neuigkeiten auch einen zuverlässigen Support zum Thema WordPress.
  2. Sandra Messer WordPress und Internet Support: Die Homeoffice-Liebhaberin arbeitet seit sieben Jahren mit WordPress und betreut Kunden rund ums Thema Internet und Websitegestaltung. Sie bietet zudem auch Hilfe zu SEO-relevanten Themen an und vereinfacht den Usern das Nutzen von WordPress mit Hilfe von Video Tutorials.
  3. Elmastudio von Ellen Bauer: Die Bloggerin stellt mit ihrem Partner Manuel Esposito auf ihrer Seite verschiedene Themes für WordPress vor und berichtet zudem über die aktuellsten News rund ums Thema WordPress.
  4. Die Netzialisten: Die Webdesignerinnen und Webentwicklerinnen Kirsten Schelper und Elisabetz Hölzl geben auf ihrer Seite Updates zu WordPress, aber auch zu Fragen im Hinblick auf Webdesign. Auf ihrem Blog findet man interessante Berichte zu den verschiedensten Themen. Besonders Berichte zu Konferenzen und MeetUps sind sehr lesenswert.

 

 

Bild: Syda Productions/Shutterstock.com

 

Share on Facebook2Tweet about this on Twitter4Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Bibi

Ob Themes, Plugins oder Widgets, ich bin jedes Mal erstaunt, was sich mit WordPress alles umsetzen lässt. Vor allem den Parallaxe-Effekt finde ich toll.

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

1 Kommentar

Reaktionen auf diesen Beitrag

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.