4. Juni 2014

Blogschau Mai Unsere besten WordPress-Fundstücke

   1 Kommentar

Ein Beitrag von Richard Schwerthalter

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter10Share on Google+4Share on LinkedIn0Email this to someone

Ein weiterer Monat ist vergangen, in dem viele unserer Blogger-Kollegen ebenfalls über WordPress berichtet haben. Mit einer Auswahl von 10 verschiedenen Beiträgen möchten wir euch wie immer unsere persönlichen Favoriten des Monats Mai vorstellen. Freut euch auf einen bunten Mix aus Reviews, Tutorials und aktuellen News.

blogschau

© Vima – Shutterstock.com

1. WordPress Dateiberechtigungen

Das Thema Sicherheit ist in letzter Zeit in aller Munde und auch Benjamin Intal vom Smashing Magazine widmet sich diesem Bereich. In einem sehr ausführlichen Beitrag beschreibt er die verschiedenen Dateiberechtigungen von WordPress und zeigt euch Schritt für Schritt, wie ihr euren Server diesbezüglich am besten konfiguriert.

2. Custom Post Types

Für alle, die bisher noch nicht so tief in die WordPress-Materie eingetaucht sind, eignet sich der folgende Beitrag besonders. Rachel Adnyana erklärt euch auf WPKube alles zum Thema Custom Post Types in WordPress. Angefangen mit ein paar grundsätzlichen Aspekten zur Nutzung, wird hier gezeigt, wie ihr einen solchen erstellen könnt. Neben einer manuellen Vorgehensweise stellt sie euch dabei auch ein paar Plugins vor, mit denen die Umsetzung ganz leicht ist.

3. Weaver II Theme

Michaela Steidl stellte Ende des Monats ein Theme auf ihrem Blog vor, das wahrscheinlich die wenigstens kennen. Optisch nicht gerade außergewöhnlich, steckt im Weaver II die Arbeit unter der Haube. Es bietet unzählige, bereits integrierte Funktionen, für die im Normalfall ein externes Plugin oder eigene Modifikationen am Code nötig wären. Durch den großen Umfang dieses Themes, plant sie eine ganze Serie, in der sie die einzelnen Funktionen nach und nach vorstellen wird. Wir freuen uns schon darauf!

4. Plugins ausblenden

Wer kennt das nicht? Es wird im großen Team an einem Blog gearbeitet und plötzlich funktioniert etwas nicht mehr. Viele Fehler innerhalb des WordPress Systems treten durch ein Plugin auf. Oft liegt dies an einer falschen Einstellung oder Verwendung durch einen unerfahrenen Nutzer. Mit Hilfe einer geregelten Struktur der Benutzerrechte könnte ließe sich hier sicher eine Lösung finden. Doch es geht auch einfacher. Der Chefblogger zeigt in diesem Artikel eine einfache und schnelle Variante, einzelne Plugins unsichtbar zu machen, sodass sie ab sofort in der Übersicht nicht mehr angezeigt werden.

5. Honeypot Plugin

Um sich vor den verschiedensten Sicherheitsrisiken zu schützen, die den eigenen Blog betreffen können, gibt es unzählige Methoden, Plugins und Ansichten. Sarah Gooding stellt auf WP Tavern diesbezüglich ein neues Plugin vor, das sehr einfach gestrickt, aber dennoch sehr effektiv ist. Es wendet die Honeypot-Methode an, die sich um den Spam durch Nutzerregistrierungen kümmert. Das Plugin erstellt ein verstecktes Feld im Log-In Menü, das für den Menschen nicht sichtbar ist.

6. WordPress Podcast

Wenn euch die vielen WordPress Blogs und anderen schriftlichen Materialien noch nicht genug sind, freut euch sicherlich folgende Neuigkeit. Auf dem WordPress Deutschland Blog kündigte Markus Dreesen vor ein paar Tagen den ersten offiziellen WordPress Podcast für Deutschland an. Die erste Folge wurde bereits veröffentlicht und behandelt inhaltlich die Themen WooCommerce und das anstehende WordCamp in Hamburg. Zu Gast ist die Initiatorin des Podcasts Birgit Olzem.

7.  Am meisten kommentiert

Nichts geht ohne Kommunikation und Vernetzung mit anderen. Die Kommentarfunktion in WordPress ist daher ein wichtiges Instrument, um mit anderen Bloggern in Kontakt zu treten und zeigt gleichzeitig, wie Inhalte bei eurem Publikum ankommen. Um auf der eigenen Seite die Beiträge mit den meisten Kommentaren einzublenden, gibt es verschiedene Plugins. Möchtet ihr die Anzahl an installierten Plugins möglichst niedrig halten, könnt ihr auf folgenden Code-Snippet zurückgreifen, den wir bei WP Beginner gefunden haben.

8. Blappsta

Auf T3n stellt Kim Rixecker die neue Anwendung Blappsta vor. Mit ihr soll es möglich sein, den eigenen WordPress Blog in eine App für iOS oder Android umzuwandeln. Das neue Tool ist für private Blog-Betreiber kostenlos. Die Finanzierung läuft dabei größtenteils über Werbung sowie spezielle kostenpflichtige Versionen für Unternehmen. Die weitere Planung sieht eine Version für das Windows Phone sowie iOS und Android Tablets vor.

9. Crocoblock

Auch der Bestand an Themes für WordPress wächst und wächst. Immer mehr neue Anbieter erscheinen auf der Bildfläche. Joe Fylan stellt mit Crocoblock ein solches neues Unternehmen vor, das große Ambitionen hat, eines der größten Theme-Portale zu werden. Mehr als 60 Themes sind derzeit im Bestand und wöchentlich sollen zwei neue dazukommen. Wie die Qualität dabei im Einzelnen dann aussieht, bleibt fraglich. Wir sind gespannt.

10. Facebook Kommentare

Zuletzt möchten wir euch einen weiteren How-To Artikel zeigen, den wir auf WP Snippets gefunden haben. André Köbel zeigt hier auf leicht verständliche Weise die Möglichkeit, die Kommentarfunktion in WordPress mit den Facebook Kommentaren zu verknüpfen. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Share on Facebook0Tweet about this on Twitter10Share on Google+4Share on LinkedIn0Email this to someone
Richard Schwerthalter

Richard Schwerthalter

Ich arbeite gerne an neuen Projekten, insbesondere der Erstellung und Optimierung von Websites. Mit WordPress arbeite ich schon längere Zeit und habe bereits einige Erfahrungen sammeln können.
Richard Schwerthalter

Letzte Artikel von Richard Schwerthalter (Alle anzeigen)

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

1 Kommentar

Reaktionen auf diesen Beitrag

    • Walter Brenner

      Es wäre sehr hilfreich, für User wie mich, die er englischen Sprache nicht so mächtig sind, den Verlinkugen in den Beiträgen, die nur auf englische Beiträge führen, auch Link´s einzufügen, die soetwas auch auf deutsch erlären.
      Gruß W.B.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *