27. April 2014

Postbot App Automatisches Posten von Fotos in WordPress

   1 Kommentar

Ein Beitrag von Richard Schwerthalter

Share on Facebook4Tweet about this on Twitter5Share on Google+1Share on LinkedIn0Email this to someone

Fotos und Bilder sind ein essentieller Bestandteil im Web und sagen oft viel mehr aus als ewig lange Texte. Automattic hat nun eine neue Anwendung geschaffen, mit der ihr eine Vielzahl an einzelnen Bildern hochladen und automatisch zu einer bestimmten Zeit in eurem WordPress Blog veröffentlichen könnt. Wir stellen euch die Web-Anwendung Postbot genauer vor.

postbot

Postbot – Fotos bequem und automatisch veröffentlichen – Bildquelle

Die Grundidee

Die Web-App Postbot könnt ihr auf zwei verschiedene Arten nutzen. Innerhalb eures WordPress.com Accounts könnt ihr ganz einfach eine Verbindung zu Postbot einrichten. Besitzt ihr gleich mehrere Seiten auf WordPress.com, verknüpft sich die App automatisch mit eurem Haupt-Account. Dies könnt ihr aber im Nachhinein noch ändern und weitere Seiten zu Postbot hinzufügen. Alternativ könnt ihr die App auch mit eurer selbst gehosteten WordPress.org Website nutzen. Dafür benötigt ihr das Jetpack Plugin in Verbindung mit dem JSON API Modul.

postbot account

Eine mobile App-Version ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht geplant, da Postbot sowohl auf dem Desktop als auch in mobilen Browsern gut funktioniert.

So funktioniert’s

Ihr ladet eure gewünschten Bilder in euren Postbot-Account hoch und für jedes Bild wird automatisch ein eigener Post erstellt. Die Anzahl der maximalen Bilder, die ihr gleichzeitig hochladen könnt ist dabei auf 50 beschränkt. Die einzelnen Fotos können anschließend mit einem Titel, verschiedenen Tags und einer zusätzlichen Beschreibung versehen werden. Geplant ist außerdem das Erstellen und Zuordnen von thematischen Kategorien für ein geplantes Update der Anwendung in der nächsten Zeit.

postbot fotos

Die Veröffentlichung der einzelnen Bilder erfolgt anschließend per automatischer Zeitplanung. Pro Tag wird maximal ein Post publiziert, wobei ihr hierbei die Anzahl der Tage, die zwischen den Veröffentlichungen liegen sollen, bestimmen könnt. Zusätzlich könnt ihr eine konkrete Uhrzeit festlegen, an denen die Fotos publiziert werden sollen. Optional könnt ihr außerdem Wochenenden grundsätzlich von der Planung ausschließen.

postbot planung

Zielgruppe für Postbot

Die App eignet sich wohl am meisten für den passionierten Fotoblogger, dessen Fokus klar auf den Bildern liegt und diese den Hauptbestandteil seiner Beiträge ausmacht. Aber auch für jeden anderen Blogger, der sehr häufig einzelne Fotos in seinem Blog veröffentlicht, eignet sich Postbot hervorragend. Die einfache Bedienung ermöglicht eine bequeme Nutzung der Anwendung und lässt euch dabei noch eine Menge Zeit sparen. Für die Entwickler unter euch, gibt es hier den kompletten Code der Postbot-App, der wie immer unter der GPL-Lizenz steht und beliebig verändert und erweitert werden darf.

Fazit

Die App steht zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch ganz am Anfang und bietet bisher noch eine überschaubare Auswahl an Funktionen. Meiner Meinung hat Automattic mit dieser Anwendung auf jeden Fall einen nützlichen Dienst mit viel Potential geschaffen, von dem wir in Zukunft sicher noch einiges erwarten können. Einzig die Tatsache, dass für eine selbst gehostete WordPress Seite die Nutzung von Jetpack Voraussetzung ist, könnte man als kleinen Minuspunkt ansehen.

Was denkt ihr? Welchen Eindruck macht Postbot auf euch?

Share on Facebook4Tweet about this on Twitter5Share on Google+1Share on LinkedIn0Email this to someone
Richard Schwerthalter

Richard Schwerthalter

Ich arbeite gerne an neuen Projekten, insbesondere der Erstellung und Optimierung von Websites. Mit WordPress arbeite ich schon längere Zeit und habe bereits einige Erfahrungen sammeln können.
Richard Schwerthalter

Letzte Artikel von Richard Schwerthalter (Alle anzeigen)

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

1 Kommentar

Reaktionen auf diesen Beitrag

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.