7. Januar 2015

PayPal Donations Spendenbutton für euren Blog erstellen

   4 Kommentare

Ein Beitrag von Flo

Share on Facebook5Tweet about this on Twitter8Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Ihr steckt viel Arbeit in euren Blog und macht vielen eurer Leser tagtäglich eine Freude mit neuen guten Beiträgen. Manche Nutzer spenden gerne kleine Beträge, um ihre Lieblingsblogger zu unterstützen. Mit dem Plugin PayPal Donations für WordPress könnt ihr ein Paypal-Widget als Sidebar-Widget in euren Blog oder als Shortcode in eure Blogbeiträge einfügen. So können euch eure Leser unkompliziert via PayPal unterstützen. Wir haben es getestet.

Bei dem Plugin PayPal Donations habt ihr die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Buttons. Oder ihr wählt selbst einen aus.

 

Wofür brauch ich das?

Blogger, die von ihren Blogs leben, stellen sicher noch immer die Ausnahme dar. Spenden machen selbst bei denen, die davon leben, nur einen kleinen Anteil aus. Doch auch geringe Beträge stellen in der Summe einen netten Nebenverdienst darstellen – und sind ein Zeichen der Anerkennung. Mit Buttons wie PayPal Donations können Leser, die den Autor unterstützen möchten, diesem ohne Aufwand eine Spende zukommen lassen. Der Website-Inhaber bekommt dann das Geld direkt auf sein PayPal-Konto.

Die Installation von PayPal Donations

Um die aktuelle PayPal Donations-Version in euer WordPress zu integrieren, müsst ihr diese im Admin-Bereich von WordPress laden. Im Anschluss nur noch installieren und das Plugin aktivieren.

Verwendung des Plugins

PayPal Donations Einstellungen

Bei PayPal Donations legt ihr nicht nur das Konto fest, auf dem die Spenden eingehen – ihr könnt auch schon einen Betrag vorgeben.

 

Nach der Installation von PayPal Donations müsst ihr im Dashboard von WordPress unter Einstellungen das Plugin noch einrichten. Dort gebt ihr die PayPal-E-Mail an, auf der die Spenden direkt eingehen. Ihr könnt zudem festlegen, auf welche Seite der Nutzer nach der Spende zurückkehrt, aber auch einstellen, ob die Spender einen beliebigen Betrag spenden können oder ob man bestimmte Beträge vorgibt. Auch wie der Button aussieht, wählt ihr selbst. Dabei habt ihr die Wahl zwischen drei Vorgaben – könnt aber auch einen ganz eigenen Button verwenden.

Um das Widget noch in eure Beiträge einzufügen, müsst ihr dann unter Design nur noch PayPal Donations auswählen und einfügen – ihr könnt dabei selbst bestimmen, ob es in die primäre Seitenleiste kommt oder auch noch in die Seitenleiste der einzelnen Inhalte.

Das Donation Widget lässt sich zudem mittels Shortcode auch in einen eurer Posts unterbringen: Dafür müsst ihr nur [paypal-donation] in die Textfläche eingeben.

Fazit: PayPal Donations-Widgets lassen sich mittels diesem Plugin problemlos gut erkennbar in euren Blog oder mittels Shortcode auch in einzelne Blogbeiträge einfügen. Das Plugin ist leicht zu installieren und auch die Bedienung geht locker von der Hand. Interessant ist für Blogger und Spender gleichermaßen die Möglichkeit, dass ein Verwendungszweck in den PayPal-Beleg eingetragen werden kann. So weiß nicht nur der Spender, wofür er gespendet hat – sondern auch der Blogger kann die Inhalte mit den Spenden verbinden.

Problematisch ist eher grundsätzlich, dass solche Spendenaufrufe eher kritisch gesehen werden, nicht nur von Lesern, sondern auch von anderen Bloggern, da Blogger auch auf anderen Wegen Geld verdienen – überlegt es euch daher gut, ob es sinnvoll ist, einen solchen Button auf eure Seite einzubauen.

Wenn die Spender z.B. beim Fundraising zudem mit der Spende ein bestimmtes Ziel unterstützen und die bisherige Spendensumme sehen sollen, seid ihr bei diesem Plugin richtig.

Share on Facebook5Tweet about this on Twitter8Share on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone

Flo

Ich bin leidenschaftlicher WordPress-Nutzer - und teste mich am liebsten durch die neuesten Plugins.

Du willst up-to-date bleiben?

Trage dich jetzt in unseren kostenlosen Newsletter ein, um stets die aktuellsten Neuigkeiten rund um Wordpress zu erhalten.

Wir geben deine Daten nicht weiter! Wir hassen Spam genauso wie du!

4 Kommentare

Reaktionen auf diesen Beitrag

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.